Museum

Technisches Museum



Anlässlich des 60-jährigen Regierungsjubiläums Kaiser Franz Josefs im Jahre 1908 wurde die Gründung eines Technischen Museums für Industrie und Gewerbe beschlossen. Die Grundsteinlegung erfolgte am 20. Juni 1909. Die heutige Sammlung des TMW basiert auf dem National-Fabriksprodukten-Kabinett, dem Technischen Kabinett, der Modellensammlung und anderen Beständen, welche 1842 zum Technologischen Kabinett vereinigt wurden. Die im Juli 1994 begonnenen Sanierungs- und Umbauarbeiten wurden im März 1997 abgeschlossen. Das TMW verfügt nun über eine neue Eingangshalle mit Gruppenräumen und ein Foyer, in dem der Museumsshop untergebracht ist und von dem aus man in die neuen Ausstellungsräume im Sockelgeschoß und in die Mittelhalle im Erdgeschoß gelangt. Im Norden wurden Werkstättentrakte und ein Tiefspeicher für Archiv und Bibliothek errichtet. Durch das Anheben der Kuppeln über der Ost- und der Westhalle konnten Galeriegeschoße eingezogen werden. Der Dachbodenausbau ermöglichte die Einrichtung der Büros, des Lesesaals und weiterer Restaurierwerkstätten. Das Technische Museum Wien wurde im Laufe des letzten Jahrzehnts zum beliebten und gern besuchten Austragungsort einer großen Anzahl von Veranstaltungen verschiedenster Gattungen. "Le Bal" sowie der legendäre "Club Museum" anfangs der 90er Jahre machten das Museum weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt. Im Zuge der Generalsanierung mit modernster Konferenztechnik ausgestattet, bietet das Haus eine ideale Heimstätte für Konferenzen, Tagungen und Kongresse jeglicher Art. Auch Firmen und Produktpräsentationen sind in eigens dafür geschaffenen Räumlichkeiten sowie in den Abendstunden auch in den Bereichen der Schausammlungen möglich.

Das "mini" - der Kleinkinderbereich des Technischen Museums Wien
Die in sich geschlossenen didaktischen Einheiten des "mini" fördern das selbstbestimmte Handeln und Denken und sollen durch das Prinzip "Ursache-Wirkung" Technik erfahrbar machen. Das "mini" ist während der Öffnungszeiten permanent zu besuchen. Anreise
Öffentliche Verkehrsmittel
Straßenbahn:
52 oder 58 - Penzinger Straße
10 - Johnstraße/Linzer Straße

Bus:
10 A - Johnstraße/Linzer Straße
57 A - Anschützgasse

U-Bahn:
U3 - Johnstraße + 10 Minuten Fußweg
U4 - Schönbrunn + 10 Minuten Fußweg

PKW
Kostenpflichtige Apcoa-Garage neben dem Museum. Einfahrt Linzer Straße.

Reisebusse
Parkmöglichkeit am Busparkplatz vor dem Schloss Schönbrunn

  • Di., 24.10.2017

    09:00 - 13:00
    Partnersuche