Kirche

Stephansdom


1010 Wien - Innere Stadt

Stephansplatz 1

Im Jahr 1137 im Zusammenwirken zwischen dem Babenbergermarkgraf Leopold IV. und dem Passauer Bischof Reginmar durch den Vertrag von Mautern begründet, wurde die erste romanische Kirche im Jahr 1147 geweiht. Im 13. Jahrhundert von Grund auf umgestaltet, wurde der zweite, spätromanische Bau von St. Stephan im Jahr 1263 wiederum feierlich geweiht. Einige Jahre danach, um 1267, gründete der damalige Pfarrer bei St. Stephan, Magister Gerhard, die bis auf den heutigen Tag bestehende Priestergemeinschaft der Cur.Zu Beginn des 14. Jahrhunderts wurde der gotische Neubau von St. Stephan mit der Errichtung einer weiten, lichten, dreischiffigen Chorhalle begonnen.In den folgenden hundert Jahren ging das Baugeschehen bei
St. Stephan langsam, aber stetig voran. 1433 war der hohe Turm vollendet, ab 1440 wurde, noch vor Einwölbung des dreischiffigen Raumes, der mächtige Dachstuhl aus Lärchenholz geschaffen. So waren um die Mitte des 15. Jahrhunderts alle Voraussetzungen geschaffen, die einen Bischofssitz bedingten. Als nun im Jahr 1469 das Bistum Wien errichtet wurde, wandelte sich die zu dieser Zeit bereits prächtig ausgebaute Kollegiatkirche zur Bischofskirche. Die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts war zunehmend erfüllt vom Gedankengut der Aufklärung, in deren Gefolge die Geschichte als entscheindende Instanz neben die Religion trat. Für St. Stephan, dessen Baukörper, in der Barockzeit vernachlässigt, mit dem Beginn des 19. Jahrhunderts seine großen Schäden kaum mehr verbergen konnte, begann nun eine Epoche der Erneuerung durch Sicherung der Bausubstanz in denkmalpflegerisch hervorragender Weise. So hatte der Stephansdom als steinerner Zeuge des Unvergänglichen durch über 800 Jahre hinweg allen Widrigkeiten getrotzt, hatte Feuersbrünste, Türkenbelagerungen und Franzosenkriege überstanden.
Doch in den letzten Wochen des zweiten Weltkrieges, zwischen dem 11. und 13. April 1945 blieb auch St. Stephan nicht mehr verschont vor der Wut der Vernichtung.
Einheimische Plünderer legten Feuer in den gegenüber
der Westfassade befindlichen Geschäften, ein ungünstiger Wind trieb den Funkenflug über das Dach und setzte
den eingerüsteten Nordturm in Brand.
Nun nahm die Katastrophe ihren Lauf: Dachstuhl, Pummerin und Riesenorgel wurden ein Raub der Flammen. Eine einbrechende Stützmauer durchschlug das Gewölbe des südlichen Seitenchores, das in den Dom eindringende Feuer zerstörte Chorgestühl und Chororgel, Kaiseroratorium und Lettnerkreuz. Unmittelbar nach Kriegsende begann das Wunder des Wiederaufbaues
Quelle:

http://www.stephansdom.at/data/derdom/geschichte/index.php

Rettet den Stephansdom

Spenden Sie zur Erhaltung des Domes:
http://www.meinespende.at/aktionen/kultur.shtml

  • Heute

    20:30

    • +43-1-586 73 08
  • Sa., 10.12.2016

    20:30

    • +43-1-586 73 08
  • So., 11.12.2016

    22:00

    • +43-1-586 73 08
  • Fr., 16.12.2016

    20:30

    • +43-1-586 73 08
  • Sa., 17.12.2016

    20:30

    • +43-1-586 73 08
  • So., 18.12.2016

    22:00

    • +43-1-586 73 08
  • Do., 22.12.2016

    20:30

    • +43-1-586 73 08
  • Fr., 23.12.2016

    20:30

    • +43-1-586 73 08