Museum

Jüdisches Museum Dorotheergasse


1010 Wien - Innere Stadt

Dorotheergasse 11

Das Jüdische Museum der Stadt Wien ist seit November 1993 im Palais Eskeles, einem Altstadtpalais in der Dorotheergasse 11 unweit des Stephansdoms unterge­bracht. Die Gründung des Museums geht auf eine Initiative des damaligen Wiener Bürgermeisters Dr. Helmut Zilk zurück. Das Palais Eskeles hat eine wechselvolle Geschichte, die durch zahlreiche Besitzerwechsel und Umbauten geprägt ist. Unter anderem befand sich das Gebäude auch wenige Jahre im Besitz des Bankhauses Arnstein und Eskeles, angesehenen jüdischen Bankiers, die jedoch nie in diesem Haus wohnten. Das Palais erfuhr eine wesentliche Umgestaltung im 19. Jahrhundert, die auch das heutige Aussehen noch prägt: Die Fassade und die Kassettendecken im 1. Stock gehen darauf zurück.


Das Jüdische Museum präsentiert eine ständige historische Ausstellung zur österreichisch-jüdischen Beziehungsgeschichte sowie die Judaica Sammlung Max Berger und bietet außerdem die Möglichkeit,
den Großteil der Bestände des Museums in einem öffentlichen Schaudepot zu sehen.

Zusätzlich werden regelmäßig Wechselausstellungen zu verschiedenen Themen aus den Bereichen
Kulturgeschichte, Literatur, Architektur, Fotografie und bildende Kunst gezeigt.

  • Mi., 02.11.2016 - Mo., 01.05.2017

    Mo: 10:00 - 18:00 Uhr
    Di: 10:00 - 18:00 Uhr
    Mi: 10:00 - 18:00 Uhr
    Do: 10:00 - 18:00 Uhr
    Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
    Sa: Geschlossen
    So: 10:00 - 18:00 Uhr
  • So., 11.12.2016

    14:00 - 16:00
  • So., 18.12.2016

    14:00
  • So., 25.12.2016

    15:00
  • Mo., 26.12.2016

    15:00
  • Di., 27.12.2016

    15:00
  • Mi., 28.12.2016

    15:00
  • Do., 29.12.2016

    15:00
  • Fr., 30.12.2016

    13:00