Tanz

Zwischen Rosarot und Himmelblau



Wie wäre unsere Welt ohne Unterschiede und Gefühle? Ohne Bub und Mädchen? Ein schrankenloses Denkexperiment beginnt.

Menschen öffnen Schubladen und finden: ein Rosa liebendes Mädchen und einen Fußball spielenden Buben darin. Doch wie würden Wesen aus einer anderen Dimension unser Leben wahrnehmen? Sie fragen sich, was nun Bub und Mädchen ausmacht. Und wieso Menschen eigentlich für alles eine Schublade haben.

Drei neugierige Wesen – Informationskollektoren, kurz IFOS genannt - unternehmen eine Forschungsreise auf die Erde und lernen, was Menschen ausmacht. Dabei entlarven sie Rollenklischees, lernen Gefühle kennen und merken, dass kein Mensch in eine einzige Schublade passt.

In einem einjährigen Research wurden Meinungen und Fragen von Kindern zum Thema Genderidentität in Schulen gesammelt. Per Toneinspielung werden diese auf die Bühne gebracht und eröffnen durch die Verschmelzung mit Tanz überirdische Perspektiven.Menschen öffnen Schubladen und finden: ein Rosa liebendes Mädchen und einen Fußball spielenden Buben darin. Normen. Etikettierungen. Bewertungen. Sie schließen die Schubladen wieder. Ein Kreislauf der Klischees.

Doch wie würden Wesen aus einer anderen Dimension unser Leben wahrnehmen?
IFOS sind Informationskollektoren aus einer überirdischen Dimension. Sie bewahren ihre Existenz durch das wertfreie Sammeln von Informationen, die sie über ihre Körper aufsaugen. Drei IFOS unternehmen eine Forschungsreise auf die Erde und beobachten die ErdbewohnerInnen. Kinderstimmen, die Meinungen und Ansichten wiedergeben, sind die Speisen der IFOS. Dabei entlarven die geschlechtslosen IFOS die Rollenklischees der Menschen. Und fragen sich was nun Bub und Mädchen ausmacht? Und wieso Menschen eigentlich für alles eine Schublade haben?

"Zwischen Rosarot und Himmelblau" ist eine fantasievolle Tanztheaterinszenierung, die durch die Verschmelzung von auditiven Texteinspielungen junger Menschen und der tänzerischen Darstellung überirdische Perspektiven zum Thema Geschlechter-Identität eröffnet.

Die Vorstellung am So. 15. Nov. um 15:00 ist auch Teil von TheaterPLUS

Im Anschluss an die Vorstellung am Fr. 13. Nov. um 16:30 findet ein öffentliches Publikumsgespräch statt

Regie: Christina Rauchbauer | Dramaturgie: Flo Staffelmayr | Projektleitung: Fanny Stapf | Sound: Julia Meinx | Ausstattung: Sandra Hanschitz | Regiehospitanz: Tanja Feldbacher | Ausstattungsassistenz: Katja Herzmanek | Stimme: Nuwan David Rondon | Tänzerinnen: Sunia Asbach, Lisbeth Bitto, Simone Kühle

Dank an: Magdalena Haftner


Pressestimmen

  • So., 29.01.2017

    16:30
  • Mo., 30.01.2017 - Do., 02.02.2017

    Jeweils 10:00
  • Mi., 01.02.2017

    14:30