Neue Klassik · Klassik

Zeitreise: Begegnung mit John Tilbury



Donnerstag 22.11.2018
Hall, Kurhaus – 20.15 Uhr


Zeitreise: Begegnung mit John Tilbury
Morton FELDMAN
Crippled Symmetry (1983)

John Tilbury – Klavier, Celesta
Carla Rees – Flöte
Simon Allen – Schlagzeug

19.15 Uhr – Einstimmung

Das Aroma der Schönheit berührt mich erotisch. Dieser Eindruck rührt von Feldmans Tendenz zur Zartheit her, die nur kurz von Heftigkeit unterbrochen wird. Er besteht auf einer Aktion innerhalb der Skala von Liebe, und dies erzeugt Sinnlichkeit des Klanges oder eine Atmosphäre der Hingabe, schwärmte John Cage.

Morton Feldman zählt zu den wichtigsten und außergewöhnlichsten Komponisten der Moderne. Diese Schönheit der Musik entsteht unter anderem durch außermusikalische Impulse wie Malerei (Mark Rothko, Philip Guston, Robert Rauschenberg etc.) oder das Studium anatolischer Nomaden-Teppiche, dem Crippled Symmetry (Verkrüppelte Symmetrie) zugrunde liegt.

Bei den Yürüks verschwindet das Gewebte unter dem Webstuhl, aus der Erinnerung heraus wird das Muster weitergewebt, es entstehen Veränderungen und Fehler. Feldman nimmt dieses Vergessen in sein Komponieren auf – die Zeit und ihre Entwicklung sind ausschlaggebend. Stockhausen glaubte tatsächlich, daß Zeit etwas wäre, das er manipulieren und nach Gutdünken aufteilen könnte. Offengestanden langweilt mich dieser Umgang mit der Zeit. Ich bin kein Uhrmacher. Ich bin an Zeit in ihrem unstrukturierten Zustand interessiert. Das heißt, mich interessiert, wie dieses wilde Tier im Dschungel, nicht im Zoo lebt. Mich interessiert die Art, wie Zeit existiert, bevor wir unsere Klauen hineinschlagen, unsere Ideen und Vorstellungen.
Ein Fest für die Ohren.

Am Vorabend, 21. November, spricht John Tilbury im Salon über Morton Feldman, Cornelius Cardew und Zeitgenossen.