Alte Musik · Klassik

Wolfgang Rieger - Barockcello


Was wir heute unter einen Cello verstehen, war erst ein paar Jahre alt, als Bach seine Suiten für dieses Instrument schrieb, dessen Eigentümlichkeiten und Möglichkeiten er mit rätselhafter Genauigkeit erfasst und vorausgeahnt hat. Und er nutzte bei der Umsetzung seiner Vision seine ganze stilistische Bandbreite, seine ganze Kraft zur Synthese: so spannt sich denn der Bogen von der düsteren Pracht des c-moll-Prélude (die einzige echt französische Suite ist ausgerechnet für die aus Norditalien stammende CGdg-Stimmung konzipiert!) bis zu den volkstümlichen Bordunklängen der C-Dur-Giga, die sich – als Gigue getarnt – in den Bereich der Kunstmusik geschmuggelt zu haben scheint.

Wolfgang Rieger, Barockcello
wurde 1971 in Linz geboren. Erster Unterricht im O.Ö. Landesmusikschulwerk (Violoncello, Klavier). Nach der Matura Konzertfachstudium an der Universität f. Musik u. darst. Kunst Wien sowie an der Musikuniversität Graz bei Rudolf Leopold. (Abschluss 1999). Meisterkurse und weiterführende Studien u.a. bei Tobias Kühne (MHS Wien), Peter Kamnitzer (LaSalle Quartett), Walter Schultz, Michael Schnitzer (Haydn Trio), Siegfried Palm, Othmar Müller (Artis Quartett). Weiters Unterricht bei Käthe Wittlich, Peter Matzka und Erich Hörbarth (RSO Wien, Wiener Streichsextett, Quatuor Mosaiques). Bei der Académie Musicale de Villecroze Zusammenarbeit mit Paul Gulda, Veronika Hagen und Rainer Schmidt (Hagen Quartett).

Daneben Kompositionsstudium bei K.H. Füssl und E. Urbanner. Als Komponist wurden von Wolfgang Rieger bereits Werke u.a. im Brucknerhaus Linz, der Stadtinitiative Wien aufgeführt. 1996 Auszeichnung des Landes Oberösterreich für sein bisheriges kompositorisches Werk. 2002 Auftragswerk zum 25-jährigen Bestandsjubiläum des O.Ö. Musikschulwerks.

Wolfgang Rieger leitet seit 1993 eine Celloklasse an der LMS Kremsmünster (seine Schüler waren mehrfach Wettbewerbspreisträger) und tritt seit dem Studium als Solist, Kammer- und Orchestermusiker auf. So spielte er u.a. das Violoncellokonzert von Dvorak, die Trippelkonzerte von Beethoven und Martinu sowie das Konzert für 2 Celli von W. Kögler. Letzteres hat er 2002 auch auf CD eingespielt.

Weiters ist Wolfgang Rieger Gründungsmitglied des trio pionelllo (Auftritte im Wiener Konzerthaus), des Grazer Klarinettentrios (spezialisiert auf die 2. Wiener Schule und zeitgenössische Musik), des trio-incontri (Flöte, Violoncello, Klavier), Cellist und Arrangeur des open-mind quartetts (CD-Produktionen) und Gründungsmitglied von musica novantica vienna.

Als Orchestermusiker wirkt der Cellist u.a. beim Orchester Recreation, den Grazer Symphonikern, dem Ensemble Sonare Linz und als Substitut am Grazer Opernhaus.

Jeden Mittwoch im Juli um 22 Uhr (Konzertdauer ca. 1 Stunde)
Kartenpreie 11 Euro
Die Abendkassa öffnet um 21:30 Uhr.
Kartenbestellungen unter 0699/11 16 62 75 oder [email protected]

Die Konzertreihe "ALTE MUSIK IN ST. RUPRECHT" bringt dem Publikum die Klangvielfalt der Musik nahe, wie sie nach heutigem Wissensstand zu ihrer Zeit geklungen haben mag.

Erleben Sie in der besonderen Atmosphäre der ältesten Kirche Wiens so stimmungsvolle wie auch überraschend spannende Konzerte, deren Repertoire sich vom Mittelalter bis in die frühe Romantik erstreckt.

Vorbestellungen sind telefonisch unter der Nummer ++43 (0)699 / 11 16 62 75 oder per Email an [email protected] möglich.


Vergangene Termine