Neue Klassik · Klassik

Wolfgang Mitterer, Orgel


Wolfgang Mitterer, Renaissanceorgel und Elektronik.

Wenn jemand mit der wertvollen, alten Orgel der Hofkirche experimentell umgehen kann, dann ist es Wolfgang Mitterer. Wie kaum ein anderer österreichischer Komponist und Musiker bewegt sich der gebürtige Osttiroler zwischen einer Vielzahl verschiedener Musikstile: ob barocke Kontrapunktik oder zeitgenössische Kompositionen, ob knackiger Rockjazz oder ätzende Elektronik – Mitterer ist mit sehr unterschiedlichen Stilen vertraut. Doch stets dominiert sein Interesse an ungewöhnlichen Klängen. Und das macht sein Konzert an der Renaissanceorgel von Jörg Ebert aus dem Jahr 1561 so interessant. Zumal Mitterer nicht nur die äußerst signifikanten Klänge der alten Orgel, sondern auch eine elektronische Tonspur nutzen wird. In seinem zwischen komponierten und improvisierten Elementen changierenden Stück Grand jeu 2, das 2018 für die renovierte Callinet-Orgel der Kirche Sainte-Marie in Mulhouse entstanden war, konfrontiert Mitterer mit viel Geschick die Klänge der Orgel mit zeitgenössischen Sounds.


Vergangene Termine