Literatur

Wochenendlektüren: Vom Ja- und Nein-Sagen


Wie kommt es, dass oft gerade dort, wo es am gefährlichsten erscheint, der Mut zum Nein-Sagen am größten ist? Welche Kraft und welches Potential an Veränderung können sich in dem Wort sammeln? Was geschieht, wenn es verabsäumt wird? Und wohin führt das Ja, das im Nein stecken kann?

Im Mittelpunkt des Wochenendes stehen Texte, in denen Figuren oder eine einzige Stimme in ihnen sich dem scheinbar Selbstverständlichen widersetzen und damit eine Tür anderswohin öffnen. Diesen anderen Ort wollen wir im Dialog mit den Texten erkunden.

Vorablektüre: "Antigone" von Sophokles. Weitere Literatur wird vor Ort zur Verfügung gestellt.

Die Einladung, am Lektüre-Wochenende teilzunehmen, richtet sich an alle, die Interesse am wechselseitigen Austausch und Freude an einer genauen und sachlichen Lektüre von Texten haben. Lesephasen und Gespräche sowie kreative Annäherung wechseln einander ab.

Die Gruppengröße (max. 18 TN) ermöglicht eine intensive Auseinandersetzung. (Mindest-TN-Zahl: 15 TN)

Informationen und Anmeldung unter [email protected]
oder telefonisch unter 0043-1-51552-3711


Vergangene Termine