Theater

Wo verdammt ist Frau Wermes


Wo verdammt ist Frau Wermes? von Claudia Tondl



Preisträgerin des Peter Turrini-DramatikerInnenstipendiums des Landes Niederösterreich 2012

Seine Reportage verfolgt ein brennendes Thema unserer Zeit, die Arbeitslosigkeit. Für das erste Interview ist der Journalist Hans Munk mit einer leitenden Mitarbeiterin des Arbeitsamtes verabredet, Frau Wermes. Doch schon nach kurzer Zeit lernt Herr Munk die Widerstände kennen, die den Arbeitssuchenden jeden Tag begegnen: Es ist ein schwieriges Unterfangen, mit einem Anliegen zu Frau Wermes vorzudringen oder gar mit ihr im Gespräch zu bleiben. Sie verschanzt sich zusehends zwischen ihren Aktenbergen und träumt ihrer Kollegin hinterher, die ihr in anstrengenden Zeiten Süßspeisen gebacken hatte, nun aber mit einem Geschäftspartner auf und davon in die Südsee gereist ist. Während Frau Wermes allmählich zu einem Phantom ihrer selbst wird, zeichnet Herr Munk den Arbeitslosenalltag auf den Gängen des Amtes auf. In dieser Matrix aus Langeweile und Gleichförmigkeit verdichtet sich plötzlich die Situation. Aufsteigergeschichten und persönliche Dramen spielen sich ab. Am Ende bekommt der investigative Herr Munk auch noch einen richtigen Skandal vor die Linse.

Für ihren Stückentwurf hat Claudia Tondl das erste Peter Turrini-DramatikerInnenstipendium des Landes Niederösterreich gewonnen. In einer sehr poetischen Sprache und rhythmisierenden Dramaturgie stellt Wo verdammt ist Frau Wermes? verschiedene Ausprägungen unserer brüchigen Arbeitsgesellschaft gegeneinander. Während die Arbeitssuchenden mit langen, inhaltsleeren Wartezeiten konfrontiert sind, versinkt Frau Wermes buchstäblich in ihrer Arbeit. Der Freiberufler Hans Munk, den journalistische Leidenschaft antreibt, scheint zunächst gut im System zu funktionieren. Oder hat auch er Angst, keine Aufträge mehr zu bekommen? Wird Hans Munk nach Abschluss seiner Reportage selbst Kunde des Arbeitsamtes?

Caroline Welzl, die u.a. im Burgtheater Vestibül die vielgelobte Uraufführung Die gesetzliche Verordnung zur Veredelung des Diesseits von Petra Maria Kraxner und vergangene Saison Die Leiden des jungen Werther am Landestheater Niederösterreich als Klassenzimmertheater inszeniert hat, führt Regie. Ihr zur Seite steht die Ausstatterin Stefanie Muther.

Besetzung

Hans Munk - Reporter
Simon Jaritz

Helga Wermes
Claudia Kottal

Informantin - Nr. 0815
Dora Balog

Franz
Daniel Keberle

Bildungsträger, Nr. 0809 - Der Esser, Nr. 0810 - Alte Frau
Marcel Mohab

Nr. 0811 - Gewinnerin, Nr. 0812 - Teenager, Nr. 0813 - Einsteigerin, Nr. 0814 - Schwangere
Anna Kramer

Regie
Caroline Welzl

Ausstattung
Stefanie Muther

Musik
Philipp Erasmus, Clemens Sainitzer


Vergangene Termine