Theater

Wo eine Familie ist da gibt es keine ungeküssten Menschen


Im Zentrum dieser Arbeit steht die Sprache Werner Schwabs und seine Figuren. Fragmente aus mehreren Schwabstücken ( "Volksvernichtung oder meine Leber ist sinnlos", "Die Präsidentinnen" und "Endlich tot keine Luft mehr" ) lösen sich aus ihren Stückzusammenhängen und setzen sich neu zusammen.

Die Figuren kommen in Mehrfachbesetzungen vor. Sie sind keine Einzelfälle sondern Phänomene, die sich bei verschiedenen Darstellern verschieden manifestieren.

Was sie eint ist das sprachliche Universum Werner Schwabs in dem sich jede Figur über einen Widerstand aus dem Unformulierbaren herausschält.

Es spielt die Abschlussklasse 2015 (3. Jahrgang) der Schauspielschule Krauss
Inszenierung: Karin Koller

Kartenreservierung telefonisch über Schauspielschule Krauss (Mo-Fr 9h-13h): 01 5124324

  • +43-1-5124324

Vergangene Termine