Kunstausstellung

Wo Dinge wohnen. Das Phänomen Selfstorage


Die Ausstellung fragt danach, was das Phänomen Selfstorage über gegenwärtige Stadtentwicklung erzählt, und porträtiert Wiener NutzerInnen und deren „Schätze“ – vom Familienarchiv bis zum ausgelagerten „Kleiderschrank“.

Welche Dinge heben wir auf, und welche geben wir weg? Darüber entscheidet nicht nur der praktische oder emotionale Wert eines Gegenstands, sondern auch der vorhandene Platz zur Aufbewahrung – vor allem in der Stadt, wo Stauraum im eigenen Wohnhaus zunehmend Mangelware wird. Doch wohin mit den Sachen, die immer mehr werden? Eine Option sind „Selfstorages“, mietbare Lagerabteile, die auch in Wien immer populärer werden.


Vergangene Termine