Diverses

Winterspaziergang in Wien: 3 Routen durch die Stadt



Wien ist eine Stadt, an der man immer wieder neue Seiten entdecken kann. Lust auf einen ausgiebigen Spaziergang?

Es müssen nicht immer Klassiker wie der Kahlenberg oder Schönbrun sein – nein, diese drei Reiserouten ziehen sich mitten durch Wien. Denn die Bundeshauptstadt bietet eine perfekte Mischung aus historischen Kulissen, gemütlichen Cafés und Shops. Also: warm einpacken und eine Strecke wählen. Auf geht’s!

(Anmerkung: Zwar sind die Wiener Cafés und Restaurants aufgrund des Lockdowns aktuell leider zu - aber man kann sie sich merken und hoffentlich bald mal wieder einkehren!)

Route 1: Volkstheater bis Freyung

Starte deinen Spaziergang von der U-Bahnstation Volkstheater aus und schlendere Richtung Volksgarten. Auch wenn die Rosenstöcke im Volksgarten im Winter eher Vogelscheuchen gleichen, lohnt sich ein kleiner Spaziergang wegen der tristen Atmosphäre. Wir geben zu, am Wochenende könnte es hier nur so vor Touristen wimmeln (außer, man befindet sich gerade in einer Pandemie natürlich ...). Aber: Wenn man verschiedene Fremdsprachen hört, fühlt es sich nicht ein bisschen an, als ob man irgendwo weit weg wäre?

Falls dir die Lust noch nicht vergangen ist, ziehen wir weiter am Burgtheater vorbei und steuern die Löwelstraße an. Die Straße ist zum Synonym für die Sozialdemokraten geworden, da sich hier ihre Bundesgeschäftsstelle befindet. Bis zum 16. Jahrhundert verlief hier auch die mittelalterliche Ringmauer. Wir biegen in die Teinfaltstraße, wo sich unter anderem auch der Zeitschriftensaal der Uni Wien befindet.

Noch sind wir aber nicht am Ziel angekommen – denn es geht weiter zur Freyung, einem der größten und ältesten Plätze der Wiener Altstadt. Spazierst du die Freyung hinauf, findest du die kleine Herzilein Papeterie. Denn Notizblöcke, Schreibutensilie oder Geburtstagskarten kann man immer brauchen. Das Joseph Brot befindet sich auch in der Nähe (Naglergasse 9): Ein Kaffee und ein Scheiterhaufen wollen abgeholt werden!

Route 2: Rathaus bis Josefstädter Straße

Wir starten vom Rathaus aus und wandern die Josefstädter Straße hinauf. Da es etwas bergauf geht, treibst du quasi Sport. Entlang dieser Straße begibst du dich auf eine historische und kulinarische Reise. Biegst du in die Lange Gasse ein, findest du einen Bio- und Spezialitätenmarkt vor. Jeden Samstag gibt es hier Weine, Säfte, Milchprodukte, Fisch und Fleisch von Bäuerinnen und Bauern aus Wien und Niederösterreich.

Geht man ein Stückchen die Josefstädter Straße hinauf, kommt man am Theater in der Josefstadtvorbei, dem ältesten bestehenden Theater Wiens. Hier werden zeitgenössische, sozialkritische und auch kontroverse Stücke aufgeführt. Die Straße ist doch etwas lang – falls du dich mit einer warmen Tasse Kaffee oder Tee belohnen möchtest, empfehlen wir das Café Hummel. Das Traditionskaffeehaus bietet mit seinem charmanten Flair das perfekte Ambiente zum Verweilen.

Route 3: Friedensbrücke bis Porzellangasse

Von der Alserbachstraße spazieren wir Richtung Porzellangasse. Der Name deutet bereits darauf hin, was hier einst hergestellt wurde. In der Zeit von 1721 bis 1864 befand sich hier die Wiener Porzellanmanufaktur, nach der die Gasse 1862 auch benannt wurde. Entlang der feinen Porzellangasse, in der sich die schönsten Jugendstilhäuser Wiens befinden, stößt man auf verschiedene Geschäfte.

Möchtest du dich wieder wie ein Kind fühlen? Le Petit Bazar bietet süßes Kinderspielzeug und das ein oder andere Accessoire für Erwachsene. Falls du deine Oma vermisst, kannst du deine Sehnsucht in Omas Laden stillen. Hier findest du gestrickte Socken und Hauben sowie fruchtige Aufstriche.