Singer-Songwriter

Wind in Sails & David Stellner


Nachdem sich Evan Pharmakis mit der Bostoner Post-Hardcore-Band Vanna einen exzellenten Ruf im US-Underground erarbeiten konnte, wandelt der Singer/Songwriter alias Wind In Sails seit 2012 auf Solopfaden. Um sein aktuelles Album „Morning Light“ vorzustellen, spielt Evan Pharmakis aus Newport/Rhode Island am 11. Mai 2015 im WUK.

Nach dem Ausstieg bei Vanna startet Wind In Sails als klassisches Soloprojekt: Evan Pharmakis spielt Gitarre und singt. Aber ganz ohne Unterstützung geht es nicht: „Das neue Album ist perfekt ausbalanciert zwischen ruhigen, intimen und tiefer produzierten ´richtigen´ Songs mit Band“, erklärt er. Die elf Stücke von „Morning Light“ wurden in den Apparition Sound Studios in Thompson/Connecticut mit Produzent Chris Curran aufgenommen und sind die Nachfolger des Debüts „Brighter Days“ (Oktober 2012) und der EP „Darker Nights“ (Oktober 2013).

Trotz berührender Themen wie Verlust und Betrug, verbreitet Pharmakis Optimismus. „Egal, wie schlimm die Dinge werden, mit einer positiven Mentalität gibt es nichts, was wir nicht überwinden können“, weiß der Musiker. Wind In Sails ist für ihn das richtige Instrument, er will seine Zuhörer mit seinen Botschaften erreichen. Dass diese Einstellung erfolgreich ist, beweisen Tourneen mit PVRIS, A Loss For Words, A Rocket to the Moon, mewithoutYou, Our Last Night und seine Teilnahme an der ´Vans Warped´-Tour. „Ich bin ein normaler Mensch mit normalen Problemen und versuche mich auf der Bühne zu erinnern, warum ich die Songs schrieb; nur so kann es ehrlich rüberkommen.“

Unterstützt wird Wind In Sails von David Stellner, der uns im vergangenen Jahr bei den Transformer Acoustic Sessions aufgefallen ist. In ihm stecken eine raue Stimme, inwendige, unkitschige Lyrics und eine gewisse Revolutionsbereitschaft. Der 23jährige Waldviertler hat mit seiner Gitarre und Stimme ein Sprachrohr für seine Gefühle, Gedanken und Beobachtungen gefunden. Ob Solo oder mit Unterstützung seines langjährigen Freundes Raphael Widmann an der Geige erzählen die Mundartlieder, die alle aus der eigenen Feder stammen, vom Leben, der Liebe und unserer Gesellschaft. Unterhaltsam kritisch hält er uns einen Spiegel vor und führt sein Publikum mit kabarettistischem Charme von einer musikalischen Geschichte zur nächsten.

Der aus Waidhofen an der Thaya stammende Musiker beschäftigt sich seit seiner Kindheit intensiv mit Musik. Neben zahlreichen Auftritten studiert er Jazzgitarre in Wien.

Im Herbst 2013 kam das Debutalbum „Wenn da Vollmond scheint“ auf den heimischen Markt. Vollgepackt mit zehn Liedern, in Mundart, auf österreichisch. „Kum mit mit mir, und i zag da die Wöd“ heißt es da bei einem Song, eine Aufforderung zum Eintauchen in die Musik des David Stellner und wie er die Welt sieht. „Das Album ist letztendlich eine Art Tagebuch, das mich über das letzte Jahr begleitet und zur Liebe geführt hat. Ich habe es selbst erlebt, aufgeschrieben und dann aufgenommen.", sagt der Musiker über sein Erstlingswerk. David Stellner, das ist Mundartmusik vom Feinsten – wenn da Vollmond scheint (und auch wenn er gerade nicht scheint)!


Vergangene Termine