Literatur · Theater

Willi Landl liest John Cage


John Cage (1912-1992), einer der bedeutendsten experimentellen Komponisten des 20. Jahrhunderts, "hat in diesen Texten analoge Kompositionsprinzipien wie auf dem Gebiet der Musik angewendet. Meine Absicht war dabei oft, heißt es in seinem Nachwort, das, was ich zu sagen hatte, so zu sagen, dass es anschaulich wurde; dadurch würde es begreiflicherweise dem Zuhörer eher möglich sein, zu erfahren, was ich zu sagen hatte, als wenn er darüber nur etwas hörte. Die Vorträge sind formgebunden, nicht an der Aussage über etwas interessiert, sondern an der Vergegenwärtigung des Auszusagenden selbst. Das hat die Zuhörer immer wieder aus der Fassung gebracht. Silence bleibt einer der zentralen Texte der experimentellen Literatur." Heinrich Vormweg

Willi Landl
Ist eigentlich Jazzsänger und Komponist. Das Songwriting des Sängers Willi Landl steht zwischen Kunst- und Popsong und hat Platz für (freie) Improvisationen. Sein Gesang in (hoch-)deutscher Sprache fürchtet keine emotionale Nähe und wird trotzdem nie pathetisch, ist humorvoll aber nie komödiantisch, mitunter tiefgründig und doch niemals schwer.
Sein neustes Album 'sex violence' (Jazzwerkstatt Records/Lotus Records) wurde im Februar im Radiokulturhaus präsentiert.
Er hat viel zu sagen, in musikalischer wie in textlicher Hinsicht und auch der Text von John Cage: "Silence“ gehört gelesen!"

fotocredits: RANIA MOSLAM


Vergangene Termine