Klassik

Wiener Symphoniker: Konzert zum Nationalfeiertag


Wiener Symphoniker, Orchester
Damen der Wiener Singakademie, Chor
Louis Lortie, Klavier
Simone Young, Dirigentin

Programm
Kurt Schwertsik
Schrumpf-Symphonie op. 80 (1999)
Franz Liszt
Fantasie C-Dur «Wanderer-Fantasie» S 366 (Bearbeitung für Klavier und Orchester nach Franz Schubert D 760) (1822/1852 vor)






Eine Symphonie zu Dantes Divina Comedia S 109 (1855-1856)

«Schrumpf-Symphonie» nennt Kurt Schwertsik ironisch sein nur etwa fünf Minuten dauerndes Werk, das die Wiener Symphoniker dem österreichischen Komponisten zu Ehren bei ihrem «Konzert zum Nationalfeiertag» auf das Programm gesetzt haben, feiert Schwertsik doch heuer seinen 80. Geburtstag. Weniger Ironie, dafür große Virtuosität fordert Franz Liszt dem Solisten (hier Louis Lortie) in seiner Bearbeitung von Schuberts «Wanderer-Fantasie» für Klavier und Orchester ab.
Liszts selten gespielte «Symphonie zu Dantes Divina Comedia» sollte ursprünglich, dem Epos Dantes folgend, aus drei Sätzen bestehen: «Inferno», «Purgatorio» und «Paradiso». Doch folgte Liszt dem Gedanken Richard Wagners, dass man das Paradies musikalisch nicht darstellen könne und schrieb nur die ersten beiden Sätze. Dem Zuhörer bleibt dennoch ein Ende im Purgatorio und dessen merkwürdig zeitloser Stimmung zwischen Melancholie und Erlösungserwartung erspart: Statt des «Paradiso» fügte Liszt einen ätherisch verklingenden Frauenchor-Schluss auf den Text des biblischen «Magnificat» an.


Vergangene Termine