Volxmusik / Neue Volksmusik

Wien im Rosenstolz Landpartie - Die lange Nacht


Die Lange Nacht, mit Albin Paulus, Quetsch ’n’ Vibes, Sturm und Klang, Tubonika und Klangzeit.

Albin Paulus - Urneu

Der international prämierte Dudelsackspieler, Maultrommel-Weltvirtuose, Experimental-Jodler, Stimmakrobat, Komponist und Wortspieldichter Albin Paulus ergründet in seinem neuen Solo den Ursprung des musikalischen Klanges. Von dort leitet er ihn in ungeahntes Neuland: von der Stimme als unmittelbarster Ausdruck über die Maultrommel als intimes Klang-Wunderding bis zu neu kreierten Jenseits-dieser-Welt-Instrumenten inklusive Bodyperkussion. Derart führt er in einer energiegeladenen One-Man-Show augenzwinkernd alle Hörgewohnheiten ad absurdum.

Albin Paulus - Jodeln, Obertongesang, Maultrommel, Dudelsack, Wobblephone, Paulus-Vocator.

Quetsch ’n’ Vibes

Quetsch ’n’ Vibes verbinden zwei musikalische Welten miteinander. Die Volksmusik, die durch die satte Resonanz der Steirischen Harmonika verkörpert wird, vereint sich mit dem leichtfüßigen Jazz-Sound des Vibraphons. Aus dieser Begegnung entspringt ein Fluss aus neuen Klängen und Farben, auf welchem Akkordeonist Johannes Kölbl – zusätzlich Jazz-Schlagzeuger – und Leonhard Waltersdorfer – Substitut bei den Wiener Philharmonikern – zwischen den beiden Welten navigieren. „Zwischen Zwei Welten“ heißt auch das 2017 erschienene Debüt-Album des Duos.

Johannes Kölbl - Steirische Harmonika
Leonhard Waltersdorfer - Vibraphon

Sturm und Klang

Sturm und Klang fangen die Strömungen der traditionellen Volksmusik ein und treiben sie klanglich in eine neue Epoche. Beschwingt und humorvoll meistert das Trio dabei an der Harmonika, am Kontrabass und mit diversen Perkussionsinstrumenten die „Aufklärungsarbeit“ über zeitgenössische Volksmusik. Tradition fusioniert mit Einflüssen aus dem Jazz, der Klassik oder gar der Weltmusik. Besondere Attraktion der Darbietung: Das abwechslungsreiche Programm reizt die Einsatzmöglichkeiten der Steirischen Harmonika bis auf das Letzte aus.

Andreas Jamnik - Steirische Harmonika
Max Ganster - Kontrabass
Johannes Kölbl - Perkussion

Klangzeit

Während Johann Zeller in einem Moment innig mit seinem Akkordeon verschmilzt und kurze Zeit später auf ihm herumtrommelt, entlockt Marie-Josefin Melchior ihrer Geige verschiedenste Klangfarben von arabischer Rabab bis E-Gitarre. Groovig, spritzig und frech schöpfen KlangZeit aus Bayern im Tradimix aus einer erstaunlichen Weltmusik-Bandbreite: feuriger Czárdás, liebliche Valse Musette, leidenschaftlicher Tango, lebensfroher Klezmer, rasanter Zwiefacher, launiges Couplet – Sequenzen voll Intensität, gespickt mit Virtuosität und Witz.

Marie-Josefin Melchior - Geige, Gesang
Johann Zeller - Akkordeon, Gesang


Vergangene Termine