Theater

Wie man Götter dämmert


Die Mythen der Wikinger, die Geschichten der nordischen Götter, sind vielfach in Vergessenheit geraten – zu Unrecht. Grotesk, bildgewaltig, berührend, urkomisch und tragisch zugleich ist diese wunderbare Mythologie. Neun Erzählstränge daraus hat Autor und Regisseur Henry Mason zu einer göttlichen neuen Komödie verwoben.

Komödie von Henry Mason

mit Daniela Dett | Christian Graf | Matthias Hacker | Doris Hindinger | Alexander Jagsch | Simone Neumayr | Alfred Rauch | Rafael Schuchter | Barbara Spitz | Markus Weitschacher
und dem Chor der Normalsterblichen: Maria Keplinger | Monika Lombardi | Fritz Pröll | Dominik Revertera | Maria Schmidt | Helene Schweitzer | Magdalena Weiß | Laura Kainberger

Die Götter von Asgard – unsterblich, reich und stur – haben ein Problem. Um nicht zu sagen: ein ganzes Heer davon. Familienzwiste und Intrigen, Attentate, Affären und der kalte Krieg mit den Eisriesen machen ihnen die Hölle heiß.

Doch als den Göttern die goldenen Unsterblichkeitsäpfel ausgehen und Baldur, der jüngste, glücklichste und geliebteste unter ihnen, von seinem eigenen Ende zu träumen beginnt, beschleicht sie die Angst vor einer endgültigen Götterdämmerung.

Zum Glück gibt es da Loki Lügenschmied, den göttlichen Handlanger, der tausend Tricks auf Lager hat und jede Herausforderung mit Witz, Charme und Tücke meistert. Doch auf wessen Seite steht der unberechenbare Loki wirklich? Wird er den Untergang der Götter aufhalten – oder beschleunigen?

Die Mythen der Wikinger, die Geschichten der nordischen Götter, sind vielfach in Vergessenheit geraten – zu Unrecht. Grotesk, bildgewaltig, berührend, urkomisch und tragisch zugleich ist diese wunderbare Mythologie. Neun Erzählstränge daraus hat Autor und Regisseur Henry Mason zu einer göttlichen neuen Komödie verwoben.

Eine starke Darstellerriege – ergänzt um einen Laienchor aus der Region, dem „Chor der Normalsterblichen“ – und ein fantasievolles Kreativteam hauchen im Sommer 2017 diesen wunderbaren alten Fabeln um Odin, Thor, Loki, Freya und Co. in der ehemaligen Färberei Halle der Kulturfabrik Helfenberg neues, unerwartetes Leben ein.


Vergangene Termine