Theater

Werther


Die Hauptfigur in Goethes Briefroman verliebt sich in die schon an Albert gebundene Lotte – und er verliert sich dabei wie im Rausch in den Höhen und Tiefen seiner Leidenschaft. Ist er nur ein labiler Typ? Vielleicht manisch depressiv? Oder ist er in seinem unbedingten Lieben, seiner Kritik an Hierarchie und bürgerlicher Anpassung vielmehr einer, der wahrhaft er selbst ist, der mutiger und intensiver lebt als die meisten anderen? Stefan Karthaus' Theaterfassung rollt die Geschichte retrospektiv auf. Lotte und Albert haben sich beide weit auf den verrückt Verliebten eingelassen. Jetzt gehen sie anhand der nachgelassenen Briefe Werthers der Frage nach: Wer hat welchen Anteil am tödlichen Ausgang? Der Wechsel der Zeitebenen und Perspektiven wird in der Inszenierung eng verwoben mit Kompositionen Tomà Ivanovs, der mit Echtzeit-Elektronik und Gitarre live performt.
Stefan Karthaus hat als Regisseur u. a. am Staatstheater Kassel, Staatstheater Karlsruhe und Stadttheater Konstanz gearbeitet. Er ist Schauspiellehrer an der Anton Bruckner Privatuniversität und an der Folkwang Universität der Künste Essen.

Es spielen: Alexandra Pernkopf, Patrick Schadenberg, Paul Louis Schopf
Regie: Stefan Karthaus
Musik: Tomá Ivanov

Gastspiel des Instituts für Schauspiel der Anton Bruckner Privatuniversität


Vergangene Termine