Theater

Wenn ich groß bin will ich fraulenzen


Festspielhaus St. Pölten

3109 St. Pölten, Kulturbezirk 2

Fr., 26.03.2021

16:00
Corona-Virus: Ab 29. Mai sind Veranstaltungen bis 100 Personen wieder erlaubt. Ab 1. Juli bis 250 Personen, ab 1. August für 500 bis 1.000 Personen. Sicherheitsregeln gelten weiterhin.

Kinder verarbeiten schwierige Situationen oft mit Hilfe von Rollenspielen und Phantasiefiguren, in die sie schlüpfen.

Johanna kommt aus der Schule in die leere Wohnung – wie immer. Sie ist ein Schlüsselkind. Sie ist es gewohnt, selbständig zu sein. Aber eigentlich ist sie erst acht, spielt mit ihrer Puppe und fürchtet sich ein wenig vor einer unbekannten Anruferin. Doch da sind auch die beiden Königinnen, die sispeln und gansern, zündeln die rastkete und schnaufeln ins fall. Doch die Königin der Macht will diese beiden Frau*lenzerinnen aus dem Weg räumen.
Johanna erspielt sich eine eigene Welt, eine Märchenwelt, steht brenzlige Situationen durch, wächst über sich hinaus und ist schließlich selbst Königin. Der Nachmittag vergeht im Fluge.

Kinder verarbeiten schwierige Situationen oft mit Hilfe von Rollenspielen und Phantasiefiguren, in die sie schlüpfen. Wir folgen Johanna durch ihren ereignisreichen Nachmittag, an dessen Ende sie feststellt: »Wenn ich groß bin, will ich fraulenzen«!
Was ist »frau
lenzen«? So genau weiß das niemand, sicher aber ist: »Frau*lenzen« macht Spaß, ist spannend, neu, hat mit Königinnen zu tun, klingt witzig und fühlt sich unheimlich gut an.

Ein Stück von Lilly Axster, die heuer mit dem Österreichischen Kinderbuchpreis, dem Staatspreis für eines der schönsten Bücher Österreichs / Kategorie Kinderbuch und dem Wiener Kinderbuchpreis ausgezeichnet wurde.

Autorin: Lilly Axster
Regie: Verena Koch
Bühne, Kostüm: Bianca Fladerer
Bühnenbau: Vincent Hendus
Sounddesign: Björn Büchner
Choreografie: Corinne Eckenstein

Regieassistenz: Kyra Lisa Peters
Ausstattungsassistenz: Caroline Wiltschek
Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt am Main
Darstellerinnen: Jeanne-Marie Bertram, Ida Golda


Pressestimmen