Theater

Warten auf Godot


Zwei Landstreicher warten an einem unbenannten Ort auf Godot, ohne dass je klar wird, wer das ist und ob es ihn gibt. Raum, Zeit und Sein werden permanent in Frage gestellt.

Samuel Becketts Stück Warten auf Godot ist für unsere Suche nach einem tatsächlichen „Wir“ eine hervorragende Grundlage. Es bietet quasi eine Grundversuchsanordnung des Menschseins. Zwei Landstreicher warten an einem unbenannten Ort auf Godot, ohne dass je klar wird, wer das ist und ob es ihn gibt. Raum, Zeit und Sein werden permanent in Frage gestellt.

Unsere Anliegen sind: Gegenthesen zum Status quo auf der Bühne hör- und sichtbar machen. Aufmerksam machen. Zum Widerspruch anregen. Denn nur in der Auseinandersetzung kann sich ein „Wir“ positionieren oder überhaupt gedacht werden. Raus aus dem Sich-nicht-zuständig-fühlen, rein in die Mündig- und Verantwortlichkeit, hin zu Empowerment.

REGIE & KONZEPT Dulisch
SCHAUSPIEL Von Arx, Büchner, Doerig, Weichert
BÜHNE Von Arx, Büchner, Doerig, Dulisch, Weichert
KOSTÜM Von Arx, Büchner, Doerig, Dulisch, Weichert


Vergangene Termine