Pop / Rock

Wanda



Wanda sind zurück. Nur elf Monate nach dem vergoldeten Debüt-Album "Amore", laut Falter bereits jetzt eindeutig als "Klassiker der österreichischen Popgeschichte" zu identifizieren, legen die Burschen nach. Noch ist der Titel des neuen Werks ein ungelüftetes Geheimnis, genauso wie das Material; eines ist aber klar. Wanda sind gekommen um zu bleiben und werden das im Herbst 2015 eindrucksvoll unter Beweis stellen. Bussi Baby!

Wanda zieht den ganz dicken Fisch an Land. Ohne jede Schwere und ohne jeden affektierten Ernst verhandelt "die augenblicklich beste Wiener Band der Welt" (Der Standard) die existenziellen Dinge in ihren Songs: den Sex, den Tod, die Euphorie, Drogen, Schnaps und immer wieder Amore. So nennen Wanda ihr Debütalbum, das seit Erscheinen im Herbst 2014 ohne Unterbrechung in den österreichischen Verkaufscharts vertreten ist und auf Platz eins in allen relevanten Indie- und Alternative-Charts des deutschsprachigen Raums stürmte.

Überhaupt Deutschland. Auch dort scheint man an Wandas Größenwahn und Wiener Schmäh einen Narren gefressen zu haben. Zeilen wie "Wenn jemand fragt, wofür du stehst, sag für Amore" aus ihrem dauerrotierenden Hit "Bologna" (die sich laut Noisey, der Musikabteilung von Vice, jedes Indie-Kind tätowieren lassen sollte) bieten den rasant mehr werdenden Fans eine beinah schon unheimliche Identifikation mit diesen fünf jungen Popmusikern. Ein Wir-Gefühl, wie es in der schnelllebigen heutigen Pop-Maschinerie kaum noch erlebbar ist. Und ein Phänomen, das die schreibende Zunft mit Sätzen wie diesen kommentiert: "Der Geniestreich des Jahres" (Focus), "Nahezu jedes der zwölf Lieder auf 'Amore' hat Hit-Potential" (Musikexpress), "Eine popkulturelle Abgefeimtheit ist das, die hierzulande irgendwie noch ziemlich selten ist" (Südd. Zeitung), "Die werden ganz groß. Promise." (The Gap).

Genau so scheint es gerade zu kommen. Denn Wanda - so schaut’s aus - tritt gerade eine neue Austrowelle los, deren Wucht und Langzeitwirkung noch gar nicht abzusehen ist.

  • Sa., 10.12.2016

    19:30
  • Mi., 21.12.2016

    19:30
  • Do., 22.12.2016

    19:30