Alte Musik · Klassik

Vienna Vocal Consort



Nach den gefeierten Produktionen „Byrd“ und „Passion“ präsentiert das Vienna Vocal Consort mit „Nostre Dame“ bereits die dritte Einspielung bei klanglogo.

Die Vorzeichen stehen dieses Mal besonders gut: Kaum veröffentlicht, landete „Nostre Dame“ auf der Longlist vom Preis der deutschen Schallplattenkritik. Die Prämierten werden Mitte November bekanntgegeben.

Gravitationszentrum des neuen Albums ist Guillaume de Machauts Messe de Nostre Dame – die erste Komplett-
Vertonung eines Messzyklus aus dem Jahr 1360. Daran knüpfen ein großes Magnifikat des franko-flämischen
Meisters Pierre de la Rue (ca. 1470–1518) sowie Marienkompositionen von Dufay, Desprez und Palestrina an.

Aufgenommen in der gotischen Kirche des österreichischen Klosters Retz aus dem 13. Jahrhundert, lebt „Nostre Dame“ vom Markenzeichen des Vienna Vocal Consort: dem reizvollen Wechselspiel zwischen Frauen- und Männerstimmen, das die Kontraste der frühen Mehrstimmigkeit und Renaissance in allen erdenklichen Klangfarben erstrahlen lässt.

Das Vienna Vocal Consort zählt zu den renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik in Österreich. Es wurde im Jahr 2001 an der Karlskirche Wien vom damaligen Leiter Vijay Upadhyaya gegründet. Neben zahlreichen Auftritten im In- und Ausland nahm das Ensemble mehrere erfolgreiche CDs auf. Dabei hervorzuheben ist unter anderem die weltweit erst zweite Komplettaufnahme der Responsorien von Carlo Gesualdo di Venosa.

Das Ensemble wird weltweit von zahlreichen renommierten Künstleragenturen vertreten. Die Sängerinnen und Sänger sind in ganz Europa, Kanada, den USA, Südafrika, Argentinien, Chile und an bedeutenden Musikinstitutionen, wie dem Wiener Musikverein und der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom aufgetreten. Das Ensemble hat außerdem ein eigenes Plattenlabel (Usha Records) gegründet und mehrere CDs aufgenommen, die international bei Publikum und Fachwelt große Anerkennung gefunden haben.