Theater

Verstehen Sie den Dschihadismus in acht Schritten (Zucken)


„Verstehen Sie den Dschihadismus in acht Schritten (Zucken)“ erzählt von den Gefahren, die von Ideologien und religiösem Fanatismus, von heilversprechenden, vereinfachenden Erzählungen ausgehen.

Der entwurzelte Angestellte, der von einer Frau über ein Designersofa alles besitzt, das junge Mädchen, das ihre Wut über ihre ignorante Mutter in den sozialen Medien auslässt und der, zwischen zwei Volksgruppen zerissene, Jugendliche - alle drei sind Opfer einer Gesellschaft, die keinen Halt mehr bietet. Funktionale Differenzierung nennen Soziologen autonome Funktionssysteme, die sich in einer Gesellschaft verselbständigen können und die hierarchischen Schichten vergangener Epochen zunehmend verdrängen. Die Veränderungen stellen an die einzelnen Individuen neue Herausforderungen. Im Theater Hamakom wird man Zeuge, was passiert, kommen die Personen mit diesen neuen Sytemen nicht mehr zurecht. Idiologien und Religionen sind Ansprechpartner für diese neuen Gesellschaftschichten. Am Ende stehen alle drei Figuren vor den Trümmern ihrer Verzweiflungstaten und lassen den Zuschauer ratlos zurück.

Die junge Autorin Sasha Marianne Salzmann erzählt drei unterschiedliche Arten der Radikalisierung. Die Zuschauer begleiten die Protagonisten auf deren Weg durch Einsamkeit, Zerissenheit und unerfüllter Wünsche.
Jana Vetten inszeniert dieses "Zucken" der Gesellschaft (Das kurze Wort "Zucken" hat die Autorin in Klammern hinter den Titel gesetzt) als karges und detailreiches Bühnenstück. Die Schauspieler wechseln die Rollen, kommentieren die Texte und begleiten Szenen als mahnende Chöre. Robert Huschenbett und Bastian Parpan führen das Publikum schonungslos in die trostlose und aussichtslos scheinende Welt ihrer Figuren.
Sehenswert!

Österreichische Erstaufführung & Eigenproduktion

Theater Nestroyhof – Hamakom
„Verstehen Sie den Dschihadismus in acht Schritten (Zucken)“ erzählt von den Gefahren, die von Ideologien und religiösem Fanatismus, von heilversprechenden, vereinfachenden Erzählungen ausgehen. Das Stück spielt mit unseren Ängsten, hinterfragt deren Bilder, ihren wahren Kern und die Klischees, mit denen sie aufgeladen werden. Damit wird programmatisch ein Dilemma beschrieben zwischen dem hilflosen Versuch dem Phänomen der Radikalisierung mit Verständnis und Verstehen zu begegnen und der eruptiven Reaktion der Gewalt einer Gesellschaft, die ins Zucken gerät.

Zusammen mit vier Schauspieler_innen und einem Musiker erkundet die junge Regisseurin Jana Vetten im Theater Nestroyhof – Hamakom dieses Feld.

Mit: Robert Huschenbett, Ingrid Lang, Bastian Parpan und Johanna Wolff

Regie: Jana Vetten
Ausstattung: Julian Vogel
Musik: Philipp Pettauer
Dramaturgie: Patrick Rothkegel

Premiere: 6. März 2018, 20.00 Uhr
Weitere Vorstellungen: 8.−10., 14.−17. und 21.−24. März 2018, 20.00 Uhr

Preis pro Karte: 20,00 €
Ermäßigt: 12,00 €
Tickets unter: http://www.hamakom.at/verstehen-sie-den-dschihadismus


Vergangene Termine