Ausstellung: Wissen

Verdrängte Geschichte und kontaminierte Orte


Künstlerische Positionen zum Hotel Metropole, von 1938 bis 1945 Gestapo-Hauptquartier in Wien

Das 1873 errichtete Hotel Metropole war eine der vornehmsten Adressen Wiens. Unmittelbar nach dem „Anschluss“ im März 1938 beschlagnahmten die Nationalsozialisten das Gebäude und machten es zum Gestapo-Hauptquartier. Zwischen 1938 und 1945 wurden in dem Haus am Morzinplatz mehrere 10.000 Personen erfasst, verhaftet, verhört, gefoltert und in Gefängnisse und Konzentrationslager eingewiesen. Viele davon wurden in weiterer Folge ermordet.

Im Rahmen der Programmschiene Into the City der Wiener Festwochen setzten sich heuer zahlreiche Künstler_innen mit dem kontaminierten Ort auseinander. Eine Auswahl der realisierten Kunstwerke wird in zwei aufeinander folgenden Ausstellungen im < rotor > vorgestellt. Dazu werden verschiedene Vermittlungsmodule angeboten.

Beteiligte Künstler_innen:
Petra Gerschner / Michael Backmund, Helmut & Johanna Kandl, Ernst Logar, Zdena Kolečková, Martin Krenn / Schülerinnen und Schüler der Gastgewerbefachschule Judenplatz Wien, Csaba Nemes, Arye Wachsmuth / Sophie Lillie

Postkartenserie mit Beiträgen von:
Martin Krenn, Sarah Mendelsohn, Lisl Ponger, Isa Rosenberger,
Tim Sharp, Clemens Wihlidal

Kuratiert von:
Birgit Lurz, Wolfgang Schlag, Margarethe Makovec, Anton Lederer


Vergangene Termine

  • Sa., 12.12.2015 - Sa., 27.02.2016

    Mo: 10:00 - 18:00 Uhr
    Di: 10:00 - 18:00 Uhr
    Mi: 10:00 - 18:00 Uhr
    Do: 10:00 - 18:00 Uhr
    Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
    Sa: Geschlossen
    So: Geschlossen
    Dieser Termin hat bereits stattgefunden.
  • Fr., 11.12.2015

    21:00
    Dieser Termin hat bereits stattgefunden.
    • Eröffnung