Vortrag

Van Bo Le-Mentzel: Konstruieren statt konsumieren


Van Bo Le-Mentzels „Hartz IV-Möbel“ – Möbel, die aus preisgünstigen Materialien selbst gebaut werden können – machten ihn schlagartig bekannt.

Er stammt aus Laos, wuchs in Berlin auf, war Rapper und Graffiti-Künstler „Prime“ und studierte schließlich Architektur. Vor fünf Jahren absolvierte der heute 38-jährige Van Bo Le-Mentzel an einem Wochenende einen Tischlerkurs, der sein Leben verändert hat. Diese handwerkliche Erfahrung begeisterte ihn nicht nur, sie inspirierte ihn, eine eigene Möbel¬kollektion zu entwerfen. Seine 2011 in Goldegg vorgestellten „Hartz IV-Möbel“ – Möbel, die aus preisgünstigen Materialien selbst gebaut werden können – machten ihn schlagartig bekannt. „Hartz 4“ bezeichnet in Deutschland das Arbeitslosen¬geld, das ca. 4,4 Millionen Menschen beziehen.
So wie Van Bo Le-Mentzel Möbel konstruiert und baut, so will er auch die Gesellschaft umbauen. Michael Kerbler spricht mit ihm über Strategien zur Veränderung des konsumorientierten Lebens, über Crowdfunding, ästhetische Selbst¬baumöbel und Wege, wie Zusammenhalt und Vertrauen die Gesellschaft wieder zur Gemeinschaft werden lassen.
Für seine ungewöhnlichen Ideen ist der Architekt und Möbeldesigner 2015 mit dem „Zeit Wissen“-Preis Mut zur Nach¬haltigkeit ausgezeichnet worden. Die Jury würdigte dabei vor allem sein ansteckendes Engagement!


Vergangene Termine