Theater

Ungeduld des Herzens


Der große österreichische Schriftsteller Stefan Zweig seziert in seinem einzigen zu Lebzeiten veröffentlichten Roman Ungeduld des Herzens jene Form des Mitleids, die versucht, sich möglichst schnell freizumachen von der peinlichen Ergriffenheit vor einem fremden Unglück, jenes Mitleid, das eigentlich gar nicht Mitleiden ist, sondern nur instinktive Abwehr des fremden Leidens vor der eigenen Seele.

Ungeduld des Herzens
von Stefan Zweig
In einer Theaterfassung von Thomas Jonigk

Der junge Offizier Anton Hofmiller, der aus ärmlichen Verhältnissen stammt, wird auf ein Fest des Großindustriellen Emil von Kekesfalva eingeladen. Nachdem er ausgelassen mehrere Runden auf dem Parkett gedreht hat, fordert er die Haustochter Edith zum Tanz auf. Erst in diesem Augenblick stellt er fest, dass das blässliche Mädchen an den Rollstuhl gefesselt ist. Beschämt verlässt Hofmiller die Gesellschaft. Doch schon bald sucht er erneut das Gut Kekesfalvas auf, um sich bei Edith für diesen Fauxpas zu entschuldigen. Die Besuche wiederholen sich und Hofmiller wird zum Freund des Hauses und zur großen Hoffnung der Familie. Edith blüht in seiner Gegenwart regelrecht auf, sodass der Vater an eine endgültige Heilung seiner Tochter glaubt. Hofmiller fühlt sich geschmeichelt durch die Bedeutung, die er für die Familie hat. Gerne nimmt er den Auftrag an, Ediths Arzt über ihre gesundheitlichen Fortschritte auszuhorchen. Als er erfährt, dass Edith sich in ihn verliebt hat und Hoffnungen auf eine gemeinsame Zukunft macht, wagt er nicht zuzugeben, dass er keine romantischen Gefühle für sie hegt, sondern nur Mitleid. Als man auf Ediths vermeintliche Genesung anstößt, verlobt er sich sogar mit ihr …

Der große österreichische Schriftsteller Stefan Zweig seziert in seinem einzigen zu Lebzeiten veröffentlichten Roman Ungeduld des Herzens jene Form des Mitleids, die versucht, sich möglichst schnell freizumachen von der peinlichen Ergriffenheit vor einem fremden Unglück, jenes Mitleid, das eigentlich gar nicht Mitleiden ist, sondern nur instinktive Abwehr des fremden Leidens vor der eigenen Seele.

In seiner Theaterfassung verdichtet der Dramatiker, Romanautor und Regisseur Thomas Jonigk das historische Panorama des Romans zu einem psychologischen Kammerspiel. Der profilierte Theaterpraktiker, der zuletzt am Hessischen Staatstheater Wiesbaden und am Schauspielhaus Zürich inszeniert hat, arbeitet erstmals am Landestheater Niederösterreich. Ihm zur Seite stehen die Bühnenbildnerin Lisa Däßler und die Kostümbildnerin Esther Geremus. Neben dem Ensemble des Landestheaters Niederösterreich sind als Gäste Babett Arens und Moritz Vierboom zu erleben.

Besetzung

Anton Hofmiller
Moritz Vierboom

Herr Lajos von Kekesfalva
Michael Scherff

Edith von Kekesfalva
Swintha Gersthofer

Ilona
Magdalena Helmig

Doktor Condor
Tobias Voigt

Frau Engelmayer
Babett Arens

Regie
Thomas Jonigk


Vergangene Termine