Oper

Tristan und Isolde


In Gottfried von Straßburgs mittelalterlichem Versepos „Tristan“ findet Richard Wagner die Vorlage für seine „Handlung“, die von grenzenloser Liebe bis über den Tod hinaus erzählt. Einst hat Tristan den Verlobten Isoldes im Zweikampf tödlich getroffen, doch ein Blick Tristans macht sie unfähig, sich an ihm zu rächen. Als sie Tristans Onkel Marke als Braut zugeführt werden soll, will Isolde gemeinsam mit Tristan sterben. Der Liebestrank, den die beiden trinken, ist, so die Regisseurin Verena Stoiber, „eine utopische Wahnvorstellung, ein handlungsermöglichendes Spiel mit der Zeit, mit welchem der Tod nicht verhindert, sondern lediglich hinausgezögert werden kann“.

Chefdirigent Dirk Kaftan, der für seine Augsburger Interpretation von „Tristan und Isolde“ von der Fachzeitschrift „Opernwelt“ als „Dirigent des Jahres“ nominiert war, realisiert mit dem Grazer Philharmonischen Orchester Wagners anspruchsvollste Partitur. Nach Arbeiten an der Deutschen Oper Berlin und am Staatstheater Nürnberg inszeniert Verena Stoiber, die gemeinsam mit Sophia Schneider 2014 beim Grazer RingAward sowohl den Ersten Preis, als auch die Preise des Landes Steiermark und der Stadt Graz gewonnen hat, erstmals an der Oper Graz.

Richard Wagner

Handlung in drei Aufzügen

In deutscher Sprache mit Übertiteln

Musikalische Leitung
Robin Engelen
/
Dirk Kaftan
Inszenierung
Verena Stoiber
Kostüme
Sophia Schneider
Bühne
Susanne Gschwender
/
Sophia Schneider
Dramaturgie
Bernd Krispin
/
Jörg Rieker
Chor und Extrachor
Bernhard Schneider

Tristan
Zoltán Nyári
Isolde
Gun-Brit Barkmin
König Marke
Guido Jentjens
Brangäne
Dshamilja Kaiser
Kurwenal
Markus Butter
/
Jochen Kupfer
Melot
Manuel von Senden
Ein Hirt | Stimme eines jungen Seemanns
Martin Fournier
Ein Steuermann
Dariusz Perczak


Vergangene Termine