Diverses

Tree of Life Festival


Mit Happening-Spirit Pfingsten feiern: mehr als 20 Musikgruppen & DJs, Kinderprogramm, Visuals und Workshops von 6. bis 8. Juni im Waldviertel-Seedcamp in der Rosental-Mühle.

Dem Alltag bewusst entrücken, sich freien Spielraum gönnen, im Miteinander mit entspannt offenem Spirit zu Pfingsten in eine sinnliche Anderswelt eintauchen – und dann mit Impulsen kreativ aufgeladen ins eigene Leben zurückkehren: Bisher als Szene-Tipp gehandelt zeigt das Tree of Life Festival im Waldviertel in der malerischen Rosental-Mühle bei Kautzen seit 1998 mit einem jährlich wachsenden Programm neue Perspektiven auf. Heuer öffnet sich das Festival für alle. Von 6. bis 8. Juni gemäß dem diesjährigen Motto „Die Geburt eines neuen Zeitalters“ oder „Die Richtungen der Kraft“ mit der Einladung zum Beisammensein und mitteilsamen Austausch bei täglichen Live-Konzerten, DJ-Lines, Kinderprogramm, Visuals und Workshops. Mit dem Fokus „Teilen“ treffen Freunde auf Fremde, begegnen einander Ost und West, Landbevölkerung und Städter, Alt und Jung, Publikum und KünstlerInnen.

Musik-Universum auf Marktplatz und Wald-Floor
Im Herz des Areals auf der „Agora“ – dem Marktplatz sowie im umgebenden Wald gastieren an den drei Tagen mehr als 20 Musikgruppen aus ganz Österreich und benachbarten Ländern. So streut auf der „Agora“ etwa Maja eine würzige Singer-Songwriter-Mischung aus, versetzt Freedom in Groove-Meditationen, erweckt Kooyar Natural Dance Music, führt Trancitiv zu Wiener Roots-Reggae, reist Ost In Translation mit Global Weltmusik, erzählt Shivanam Chill-Out-Stories, lässt Korjen mit Balkan- und Folk-Beats aufwachen. Als Geheimfavorit gelten Soundtüftler und Klangarchitekt Kottarashky & The Rain Dogs mit Trip Hop aus Bulgarien.

„Echte“ Instrumente in Fusion mit Electronics
Auf dem Wald-Floor fusionieren im Geist des Miteinanders Acts der Elektronik-Szene mit Live-Musik und „echten“ Instrumenten. Harfenspielerin Monika Stadler etwa begleitet die Rhythmen der DJs MikMok und Sai mit sphärischen Klängen. Die „Aliens“ des Musikerkollektivs The Peace Brosnan Bands geben mit ihren „Quanteninstrumenten“ dem Elektronik-Kollektiv Luxusprobleme einen außerirdisch melodiösen Touch. Die Band Sango ist zu Klangwirkstoff Scheibosan und Shanti Roots aktiv.

Leucht-Spielzeuge zum Luftmalen und Grusel-Wusel-Labyrinth
Gemäß dem Festival-Motto „Die Geburt eines neuen Zeitalters“ spielen naturgemäß Kinder eine große Rolle. Familienfreundlich präsentiert sich das Tree of Life Festival heuer um gleich drei interaktive Projekte erweitert. In der Multimedia-Installation Circus Lumineszenz Playground verlassen Kinder ihre passive Rolle und beteiligen sich aktiv an der akustisch visuellen Schau. „Malen“ mit leuchtenden Spielzeugen in die Luft. Von einer Videokamera eingefangen transformiert der Computer die Lichtzeichen in Echtzeit zu Visuals. Selbst gefertigte Instrumente, ebenfalls verbunden mit dem Computer, lassen Klangeffekte entstehen.

Unheimlichen Spaß verspricht das Grusel-Gewusel – Kinder gestalten ein Geisterkabinett in Eigenregie. In der Live Art Motion Performance sorgt der mystische Tanz zwischen zwei magischen Lichtzellen für Spannung. Clownerie, Akrobatik und Theaterspiele bis hin zur Menschenpyramide garantieren zusätzlich Vergnügen pur.

Trash-Bar und Wasser für jeden Geschmack
Baumeln im Bodyworkshop und Kontaktimprovisation sowie Riesenseifenblasen oder Seiltanzen machen die Köpfe von Kindern – und Erwachsenen frei. Entlasten sie vom Alltags-Trash. Wie sich Müll sinnvoll „upgraden“ lässt, erfahren SeedcamperInnen an der Trash-Bar. Apropos Bar: Mit Essenzen von Limette über Minze bis zum Orient-Mix Kardamom mit Zimt und Nelke verwirbeltes Quellwasser sorgt für eine gesund erfrischende Alternative und schmeckt vielfach nach Wassermannzeitalter.

Magisch nächtliche Bilderwelt
Wie jedes Jahr verwandelt eine Vielzahl an Visualisten das nächtliche Seedcamp in eine magische Farben- und Bilderwelt. Dabei fließt auch der malerische Nachlass des Architekten und Malers Manfred Stein in die Projektionskunst ein. Eine Hommage, organisiert von den fünf Kindern des Künstlers, war 1998 der Auftakt für das Tree of Life Festival gewesen. In einem bunt fantastischen Zyklus waren Bilder von Manfred Stein an die Außenwände der im Familienbesitz befindlichen Mühle projiziert worden. Seither gibt jeweils ein Werk von Manfred Stein das Festival-Motto vor.

Fr 20 €, Sa 25 €, So 15 €, Kinder bis 15 Jahre: freie Spende
– Drei-Tage-Pass (inklusive Camping) 45 €
www.seedcamp.at


Vergangene Termine