Literatur · Diverse Musik · Theater

Tradition ist kein Museumsstück


Tradition spielt eine große Rolle bei der Formulierung von Identität. Der Schriftsteller László Marton, der Regisseur Balázs Kovalik und der Pianist Kálmán Oláh untersuchen ihre eigenen Traditionen in Gesprächen, Lesungen und musikalischen Improvisationen.

Ungarn ist berühmt für seine spannende Theaterlandschaft. Und Ungarn ist – seit dem Fall des Eisernen Vorhangs – ein Land im Umbruch. Einerseits befruchten die gesellschaftlichen Spannungen die Kunst, können sie sie andererseits auch gefährden? Welche Parallelen zeigen sich zum übrigen Europa?

Die Lesungen finden in deutscher Sprache statt, die anderen Veranstaltungen in ungarischer Sprache mit deutscher Übersetzung. 45 Minuten vor allen Theaterstücken gibt es Stückeinführungen, im Anschluss Publikumsgespräche.

Besetzung:

Leitung: Erzsébet Eszéki

László Márton
Balász Kovalik
Kálmán Oláh


Vergangene Termine