Klassik

Camerata Schulz - Klang der Seele



Konstanze Breitebner, Lesung
Alexander Gheorghiu, Violine
Veronika Schulz, Violine
Lena Fankhauser, Viola
Charlotte Fonchin, Viola
Sebastian Dozler, Cello

Wolfgang Amadeus Mozart
Streichquintett g-Moll KV 516, 2. Satz (Menuetto. Allegretto)
Arvo Pärt
«Fratres» für Streichquartett
Anton Bruckner
Streichquintett F-Dur, 3. Satz (Adagio)
Wolfgang Amadeus Mozart
Requiem für Soli, gemischten Chor und Orchester d-Moll KV 626 (Bearbeitung für Streichquartett: Peter Lichtenthal)
Texte von Ingeborg Bachmann, Peter Turrini, Heinricht Böll, Rainer Maria Rilke, u.a.

In großer Musik offenbart sich das Transzendente - das, was mit Worten nicht ausgedrückt werden kann. Ein Meisterwerk wie Mozarts Requiem, von der Camerata Schulz in einer Bearbeitung für Streichquartett interpretiert, verweist auf das Unaussprechliche und bringt die Saiten im Innersten unserer Seele zum Klingen. Das Phänomen der Resonanz als Grundmelodie alles Lebendigen zieht sich als roter Faden durch ein Kammermusikprogramm, das mit Mozart, Arvo Pärt und Anton Bruckner dem "Klang zwischen den Tönen" nachspürt. Um den Sinn zwischen den Worten geht es wiederum bei Ingeborg Bachmann - einer von zahlreichen AutorInnen, mit deren Texten die prominente Schauspielerin und Drehbuchautorin Konstanze Breitebner durch das Programm führt.