Pop / Rock

Tom Jones


Überschäumende Bühnenpräsenz und zahlreiche Hits, die seine enorme Variabilität unterstreichen, machten ihn international zu einem der gefragtesten Live-Interpreten.

Sir Tom Jones mit seinen Greatest Hits auf Tour



In seiner bemerkenswerten 46jährigen Karriere entwickelte sich Tom Jones stets weiter. Neben seinem vier Dekaden umfassenden Erfolg als Entertainer und Sänger erhielt er nun - im Alter von 71 - die besten Kritiken seiner Karriere für sein aktuelles Album "Praise & Blame". In Sachen Anerkennung und Bewunderung für sein künstlerisches Werk und seinem Talent als Entertainer sind sich seine Kritiker und Fans rund um den Globus einig – und am 13. August 2012 bietet die Seebühne Mörbisch den perfekten Rahmen für das grandiose Live-Ereignis des Sommers: The Godfather of modern Soul Tom Jones live!

„Back to Basics“ war die Idee hinter „Praise & Blame“ und so wurde das Album zur Gänze live in Peter Gabriels Studio in Bath, England, eingespielt. Als Produzent mit dabei: Ethan Johns, der bereits bei Kings of Leon, Ryan Adams, Ray LaMontagne, Laura Marling oder Paolo Nutini hinter den Reglern saß. Das Ergebnis zeigt einen phantastischen Sänger auf dem absoluten Höhepunkt seines Schaffens, der gemeinsam mit seiner Band aus jedem Song, jeder Strophe und jeder Note das Maximum herausholt.

Backed by a red-hot band riding on slinky, rocking blues grooves, Jones’ singing shifts from an ominous bass growl to a raw, pleading tenor…smiling, joking and wielding his remarkable voice with a lusty, tangible pleasure.” Neil McCormick, The Telegraph

Thomas Jones Woodward wurde am 7. Juni 1940 in Pontypridd, einer Gemeinde in Südwales, England, geboren. Sein Vater arbeitete in den dortigen Kohleminen, die Mutter war Hausfrau. Tom verlies mit 15 Jahren die Schule und verdingte sich mit unterschiedlichen Handwerkerjobs seinen Lebensunterhalt, sang in Nachtclubs, heiratete mit jugendlichen 17 Jahren und unterschrieb bei Decca in London seinen ersten Plattenvertrag.

Jones Interesse an der Musik ist ein grundsätzliches und lässt sich nicht einfach auf Genres beschränken, zu breit gefächert sind sein Können und Geschmack. Auch wenn er für seine Hits wie It’s Not Unusual, Kiss, Deliah, What’s New Pussycat, I’ll Never Fall In Love Again und If I Only Knew ist, zu aller erst und am meisten ist er ein Rocker mit einer waschechten Rhythm & Blues Seele.

Über die Jahre blieb er ein äußerst produktiver Sänger, dem 1999 mit dem Album „Reloaded“ und über fünf Millionen verkauften Exemplaren der bisher größte kommerzielle Erfolg seiner 35 Jahre dauernden Karriere gelang. In Martin Scorseses Red White & Blues Series war er eine maßgebliche Schlüsselfigur, und 2004 veröffentlichte er mit Jools Holland ein Roots Rock’n’Roll Album. Noch vor „Praise & Blame“ wurde sein 2008er Album „24 Hours“ ein besonderes Karrierehightlight, auf dem zahlreiche der selbst verfassten Songs auf einfühlsame und bewegende Weise einen Blick auf sein unkonventionelles und energiereiches Leben ermöglichten.
„24 Hours finds Jones vocalizing with an almost reckless exuberance“ – The Washington Post.

2006 wurde TOM JONES von Königin Elisabeth II. zum Knight Bachelor geschlagen, eine besondere Ehre, die er mit großem Stolz entgegen nahm. In seiner langen Karriere gab es unzählige Hightlights, der Erhalt der BRIT Awards for Best Male und Outstanding Contribution to Music, der Silver Clef Award for Lifetime Achievement, der Hitmaker Award der amerikansichen Hall Of Fame und der prestigeträchtige englische Music Trust Industry Award von 2010 sind nur eine kleine Auswahl davon.
Für The Simpsons, Duck Dogers, The Emperors New Groove wurde er – als sich selbst – animiert, in Tim Burtons Mars Attacks! und Angelica Houstons Agnes Brown spielte er weitere Rollen.

Sir TOM JONES ist tatsächlich eine lebende Legende. Seine unwiderstehlichen Shows verknüpfen die unterschiedlichsten musikalischen Stile und Äras, schert sich nicht um Klassenunterschiede, gefällt den sprichwörtlichen Jungen und Alten gleichermaßen, Männern wie Frauen, dem Mainstream wie den edgy Hipstern. Für den Godfather of modern soul, Sir TOM JONES, zählen einfach nur – die Kraft und Macht seiner Songs und seiner einmaligen Stimme.


Vergangene Termine