Kunstausstellung

To Expose, To Show, To Demonstrate, To Inform, To Offer - Künstlerische Praktiken um 1990


to expose, to show, to demonstrate, to inform, to offer präsentiert sowohl international renommierte KünstlerInnen als auch Positionen und Projekte, die bislang in Museen nur selten berücksichtigt wurden.

Vor dem Hintergrund großer gesellschaftlicher Herausforderungen fand um 1990 eine Auseinandersetzung mit den sozialen Funktionen und Grundlagen künstlerischer Arbeit statt. Die Reflexion von künstlerischen Rahmenbedingungen und Ausstellungsfragen verschränkte sich dabei auf vielfache Weise mit der Bearbeitung konkreter gesellschaftlicher Anliegen. Es wurden der Objektstatus und die ökonomischen Bedingungen des Kunstwerks hinterfragt; soziale Ausschlussmechanismen wurden zu einem zentralen Thema; Identitäts- und Genderfragen wurden heftig diskutiert; und die AIDS-Krise steuerte ihrem Höhepunkt entgegen. Ebenso waren die Folgen der Osteuropaöffnung und die rasant voranschreitende Globalisierung allerorts spürbar.

to expose, to show, to demonstrate, to inform, to offer präsentiert sowohl international renommierte KünstlerInnen als auch Positionen und Projekte, die bislang in Museen nur selten berücksichtigt wurden.

Künstlerinnen, Künstlerinnengruppen & Projekte: ACME, ACT UP, A.N.Y.P., Fareed Armaly, ARTFAN, Judith Barry, Cosima von Bonin, Gregg Bordowitz, Botschaft e.V., Tom Burr, BüroBert, Clegg & Guttmann, DANK, Das ästhetische Feld, Democracy, Stephan Dillemuth, Mark Dion, DOCUMENTS, Dorit Margreiter – Mathias Poledna – Florian Pumhösl mit Ines Doujak und Hans Küng, Maria Eichhorn, Peter Fend, Andrea Fraser, Friesenwall 120, Game Girl, Felix Gonzalez-Torres, Renée Green, Group Material, If You Lived Here…, Informationsdienst, Michael Krebber, Louise Lawler, Zoe Leonard, Lesezimmer, Thomas Locher, Allan McCollum, META, minimal club, Regina Möller, Christian Philipp Müller, museum in progress, On the Museums Ruins, Stephen Prina, Gerwald Rockenschaub, Martha Rosler, Klaus Scherübel, Services, Jason Simon, Josef Strau, Texte zur Kunst, Third Text, The V-Girls, Octavian Trauttmansdorff, Vor der Information, when tekkno turns to sound of poetry, Christopher Williams, Fred Wilson, Heimo Zobernig

Eintrittspreise

Normal: € 10,–
Ermäßigt: € 8,–
Senior_innen, Gruppen ab 10 Personen, Club Ö1, Wien-Karte, Der Standard-Abo

Ermäßigt: € 7,–
Studierende bis 27 Jahre, Zivil-/Präsenzdienstleistende, Arbeitslose

Eintritt frei: € 0,–
Kinder und Jugendliche < 19 Jahre, Gesellschaft der Freunde der bildenden Künste, Jahreskartenbesitzerinnen, IAA, Hunger auf Kunst und Kultur, Vienna Pass-Inhaberinnen

Familienkarte: € 14,–
2 Erwachsene mit bis zu 3 Kindern unter 19 Jahren


Vergangene Termine