Server error response [url] https://api.events.at/v1/events/titus/event-showtimes?date_start=2017-07-27 [status code] 526 [reason phrase] Origin SSL Certificate Error Titus - events.at

Theater

Titus


Jan Sobrie erzählt mit seinem Titus lakonisch und doch mitreißend vom Leben eines Jungen, der sein Leben mit einem Sprung vom Dach beenden will. Vom Rand des Daches schreit er sein Unglück in die Welt: Jung sein ist hardcore! Verliebt sein ist hardcore, nach dem Lieblingsschwein seines Vaters benannt worden zu sein, ist hardcore.

Impressum
Newsletter

TITUS

Jan Sobrie

Schauspiel / Klassenzimmerstück 12+

Regie: Marcus Harms

Jung sein ist hardcore. Titus sein ist hardcore. Die ersten Verluste zu verkraften ist hardcore. Zum Wegrennen. Aber am Ende ist die Welt doch eine Kugel und alles scheint sich im Kreis zu drehen. Das muss man erstmal verkraften.

Titus Andronicus kann das. Dieser römische Held, den sich Titus selbst als Namenspatron auswählt, aus Trotz gegen seinen Vater, der Schlachter ist und ihn nach seinem Lieblingsschwein benannt hat. Obwohl Titus doch Vegetarier ist. Doch von dem legendären römischen Feldherrn unterscheidet Titus viel. Er ist längst nicht der Held, an dessen Brust alles abprallt. Seine Waffen sind nicht aus hartem Stahl, sondern blitzschnell dahinfließende Wortspiele, Reime und Sprüche, mit denen er seine Feinde in die Ecke treibt.

Der belgische Autor Jan Sobrie nimmt uns mit seiner Figur an die Hand und stürzt mit uns in die Welt eines Teenagers, der auf dem Absprung zum Erwachsensein steht. Ein reflektierter Junge, mit einer schnellen Zunge. Aber eben ein Teenager. Wenn ihm die Welt zu laut wird, taucht er ab ins Wasser oder ins Weltall. Mit dem Verlust seiner Mutter und seiner Oma hat er ebenso zu kämpfen wie sein Vater. Der eine schweigt, der andere spricht. Und dann ist da noch Tina, seine erste Liebe. Für sie würde er eine Legion aufstellen, Weinsoße aus Gurken pressen. Sie hat ihn am Haken, kappt aber die Leine. Ob er will oder nicht. Ein Stück über das Erwachsenwerden, die Last der Verantwortung und die Angst loszulassen. Und am Ende steht der harte Kern der Wahrheit, oder?

Regie: Marcus Harms

Dramaturgie: Ludwig zur Hörst

Ausstattung: Anne-Schaper-Jesussek

Es spielt: Maximilian Anton Berlinger


Vergangene Termine