Klassik

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck


Partnersuche

„Meine Symphonie wird etwas sein, was die Welt noch nicht gehört hat. Die ganze Natur bekommt darin eine Stimme und erzählt so tief Geheimes, was man vielleicht im Traume ahnt“, schrieb Mahler selbst über seine 3. Symphonie.

Das monumentale Werk gestaltet quasi eine philosophische Synthese des Denkens von Schopenhauer, Nietzsche und Wagner, die bei der jüngeren Generation Österreichs Ende des 19. Jahrhunderts enormen Einfluss hatten. Auch ohne Kenntnis dieser Aspekte klingt in der Musik selbst unmissverständlich an, dass sie einerseits ein Bildnis des Universums ist und andererseits ein Versuch, die Welt zu deuten. Zunächst hatte Mahler seiner Symphonie den Titel Die fröhliche Wissenschaft geben wollen, gleichlautend wie ein Buch Nietzsches. Ein Satz Nietzsches aus dem Vorwort mag auch für die Dritte Mahlers gelten: „Der Mensch muss von Zeit zu Zeit glauben zu wissen, warum er existiert.“ Gemeinsam mit der international gefragten Mezzosopranistin Janina Baechle, dem Damenchor und Extrachor des TLT, den Wiltener Sängerknaben und zwei Innsbrucker Vokalensembles nähert sich Francesco Angelico Mahlers zentralem Meisterwerk.

Programm:

GUSTAV MAHLER Symphonie Nr. 3 d-Moll

DIRIGENT: Francesco Angelico ALT: Janina Baechle Wiltener Sängerknaben Damenchor & Extrachor des Tiroler Landestheaters Collegium vocale Innsbruck, Vokalensemble Vocappella Info schließen