Klassik

Tiroler Symphonieorchester


Der Innsbrucker Komponist Michael F. P. Huber versteht Musik als Kommunikationsmittel, wenn er sagt: „Ich will gehört und verstanden werden!”. Für den Solopaukisten des TSOI, Robert Zorn, komponiert er ein Konzert für Pauke und Orchester, dessen Uraufführung bereits mit Spannung erwartet wird.

Programm:

MICHAEL F.P. HUBER (*1971) Konzert für Pauke und Orchester - Uraufführung

IGOR STRAWINSKI (1882 - 1971) Symphonie in drei Sätzen

JOSEPH HAYDN (1732 - 1809) Sinfonia concertante op. 84 Hob. I:105 B-Dur

MAURICE RAVEL (1875 - 1937) Boléro

Igor Strawinski komponierte die Symphonie in drei Sätzen 1945 in der Emigration in den USA und ließ sich vom Kriegsgeschehen und Wochenschauberichten inspirieren. Rhythmische Vielfalt vom Marsch bis zur Rumba charakterisiert das dynamische Werk.

Einen großen Auftritt haben Solisten des Orchesters in Joseph Haydns Sinfonia Concertante, die eine ziemliche Herausforderung darstellt: Es braucht vier Solisten, die den technisch anspruchsvollen Soloparts gewachsen sind und trotzdem den erforderlichen Ensemblegeist mitbringen. Weil das so schwer zu erfüllen ist, wird dieses brillante Werk nicht mehr sehr häufig gespielt.

In diesem von Benjamin Shwartz, der im Mai 2011 mit Tschaikowskis Vierter Symphonie seinen Einstand beim TSOI gab, geleiteten Konzert treten die Schlagzeuger besonders hervor, wenn die Kleine Trommel ihren größten Auftritt in der Orchesterliteratur hat. Maurice Ravels Boléro beginnt mit einem Solo der Kleinen Trommel über vier Takte, ehe die Flöte mit der Melodie einsetzt und nach und nach das gesamte Orchester. Über sein berühmtestes Werk sagte Ravel: „Ich habe nur ein Meisterwerk gemacht, das ist der Boléro; leider enthält er keine Musik.“

DIRIGENT Benjamin Shwartz
PAUKE Robert Zorn
FAGOTT Daniele Muleri
VIOLONCELLO Lucia Tenan
VIOLINE Martin Yavryan
OBOE Konrad Zeller


Vergangene Termine