Klassik

Timna Brauer, Oswald Sallaberger, Violine


Ein Abend mit erlesenen Instrumentalwerken, die Raum geben für die singende und sprechende menschliche Stimme. Diesmal ist es die der gefeierten Sängerin und Schauspielerin Timna Brauer.

Der Tiroler Geiger und Dirigent Oswald Sallaberger hat lange Zeit in Rouen gearbeitet. Sein besonderes Gespür für die sensible Klanglichkeit und den Esprit der französischen Musik zeigt sich in seinen Arrangements zweier Kostbarkeiten von Erik Satie und Maurice Ravel. Sein Kollege Henri Mouton schaffte es 1909, aus der großen Oper Debussys ein ebenso konzises wie atmosphärisches Werk für kleines Ensemble zu destillieren. Auch Schönbergs "Pierrot lunaire", eines der Schlüsselwerke der Moderne, verdankt seinen vielfältigen Zauber Texten aus Frankreich. Ein Abend mit erlesenen Instrumentalwerken, die Raum geben für die singende und sprechende menschliche Stimme. Diesmal ist es die der gefeierten Sängerin und Schauspielerin Timna Brauer.

Programm
Erik Satie
Trois morceaux en forme de poire - À manière de commencement (Arrangement: Oswald Sallaberger)
Maurice Ravel
Deux mélodies hébraïques (Arrangement: Oswald Sallaberger)
Claude Debussy
Pelléas et Mélisande (Arrangement: Henri Mouton)
Arnold Schönberg
Dreimal sieben Gedichte aus Albert Girauds «Pierrot lunaire» op. 21

Mitwirkende
Timna Brauer , Sprechstimme
Oswald Sallaberger , Violine und Leitung
Gionata Sgambaro , Flöte
Robert Oberaigner , Klarinette
Barbara Riccabona , Violoncello
Michael Schöch , Klavier


Vergangene Termine