Klassik

Theodor Wiesengrund Adorno: Das kompositorische Werk Streichquartette


Theodor W. Adorno ist als Philosoph und Gesellschaftstheoretiker, als Autor von Schriften wie der «Dialektik der Aufklärung» und der «Ästhetischen Theorie», als Musikphilosoph und Protagonist der Kritischen Theorie bekannt. Ein für Adornos Selbstverständnis bedeutender Teil seines Werks hat indes bislang nur wenig Beachtung gefunden: Seine Kompositionen, denen dieses Konzert gewidmet ist. Mit einem Fokus auf Adornos Arbeiten für Streichquartett, die im Horizont verwandter und benachbarter Werke erklingen sollen, bildet es den Abschluss eines dreitägigen Symposions, das sich mit Adornos Musik in konzertanten Aufführungen, theoretischen Vorträgen und künstlerischen Beiträgen auseinandersetzt.

Das Symposion findet am 19. November im Arnold Schönberg Center und am 20./21. November an der Universität für Musik und darstellende Kunst statt.

Interpreten:

Nurit Stark, Violine
Grégoire Simon, Violine
Johannes Pennetzdorfer, Viola
Boram Lie, Violoncello
Han-Gyeol Lie, Klavier
Gabriele Geml, Einleitung
Elena Narbutaitė, Lichtinstallation

Programm:

Gustav Mahler: Klavierquartettsatz a-moll
Theodor Wiesengrund Adorno: Zwei Stücke für Streichquartett op. 2
Claus-Steffen Mahnkopf: Hommage à Theodor W. Adorno
Anton Webern: Sechs Bagatellen op. 9 für Streichquartett
Theodor Wiesengrund Adorno: Sechs Studien für Streichquartett [Nachlass]
Gérard Pesson: Mes Béatitudes


Vergangene Termine