Theater

Theater Handgemenge - Höchste Eisenbahn


Theater Handgemenge / D

HÖCHSTE EISENBAHN 6+
Männer und ihr Hobby. Ein Welttheater

Zwei Männer spielen mit der Modelleisenbahn und erzählen dabei eine Geschichte von Hans Fallada, über kleines Unglück und großes Glück. Eine beginnt so: „Es war einmal ein Junge, der hieß Thomas. Er hatte einen kleinen Stoffhund. Eines Tages geschah ein Unglück. Das Lieblingsspielzeug ging auf einer Bahnfahrt verloren. Thomas war untröstlich, nichts auf der Welt machte ihm noch Freude. Wie kann der Vater nur helfen? Er besteigt einen Zug und begibt sich auf eine Reise...“ und auch wenn es erst gar nicht so aussieht, es wird doch noch eine Fahrt ins Glück. Das Bühnenbild, eine Modelleisenbahnanlage” im Maßstab 1:22,5 wird nicht nur Kinder begeistern.

Will man die Gefühlswelt eines Mannes kennenlernen, so muss man beobachten, was er treibt, nicht, was er über sich sagt. Dabei wird man feststellen, dass er auf seiner Flucht vor seiner Innenwelt bis zu den abseitigsten Tätigkeiten vordringt. Man wird ihn dabei entdecken, wie er Kathedralen aus Streichhölzern baut, wie er auf der Suche nach chinesischem Porzellan in gesunkenen holländischen Schiffen bis auf den Grund des Ozeans taucht oder Fußschemel aus dem Frühbarock sammelt. Der Mann ist ein Wesen des Hobbys. Die Briefmarkensammlung oder der Modellflugzeugbau ist ein Abbild der Ordnung. Hier hat jeder Mann sein kleines Reich. Hier kann jeder regieren oder den Lokomotivführer, Kapitän oder Astronauten spielen. Das heißt, hier ist er in Kontrolle. Ein Hobby neigt zum Wuchern. Mit ihm wächst auch der Mann. Hat er Talent, wächst er über sich hinaus und wird zum Erbauer von Welten.

aus „Männer“ von Dietrich Schwanitz

Eine Co-Produktion mit dem Hans Otto Theater Potsdam und dem Figurentheater Stuttgart
Idee: Peter Müller . Autor: Team . Regie: Markus Joss . Geschichte: Hans Falllada . Spiel: Pierre Schäfer/Peter Müller, Ton: Peter Müller. Licht: Peter Müller . Ausstattung: Christian Werdin


Vergangene Termine