Neue Klassik · Klassik

The Percussive Planet Ensemble / Martin Grubinger


Das herausragende Percussion-Genie zieht längst nicht nur Klassikliebhaber in seinen Bann, sondern verleitet auch ein junges Publikum zum Mitwippen, Mitklopfen und Mitnicken.

Genial, galaktisch, fantastisch und mit Liebe zum Detail! Mit Worten wie diesen wurde das Heimspiel des in Oberösterreich wohnhaften Multi-Percussionisten Martin Grubinger von Presse und Publikum nach seinem Auftritt bei Klassik am Dom 2016 bedacht.

Demnach war es nur eine Frage der Zeit, bis das gelungene Gastspiel eine Wiederholung finden sollte. Glücklicherweise fand sich im dichten Konzertkalender bereits im kommenden Sommer wieder ein Termin: am Sonntag, 16. Juli 2017 betritt Martin Grubinger zum zweiten Mal die Open Air-Bühne vor dem stimmungsvoll beleuchteten Linzer Mariendom!

Der 33-jährige Ausnahmekünstler stand bereits auf den Bühnen der berühmtesten Konzerthäuser der Welt, darunter Washington, Sevilla, Leipzig, New York, Peking, die Mailänder Scala und viele mehr. Ebenso spielt er Auftragskompositionen und tourt mit international renommierten Orchestern, auch den Wiener Philharmonikern. Trotzdem ist das österreichische Percussion-Genie am Boden geblieben und vermittelt dem Publikum durch seine sichtliche Spielfreude und in seinen An- und Zwischenmoderationen auf sympathische Art Einblick in seine vielfältige Musikwelt.

Gerne wird Grubinger als "Musiker des 21. Jahrhunderts" gesehen, der als herausragender Solist nicht nur Klassikliebhaber begeistert, sondern es immer wieder aufs Neue schafft, auch ein junges Publikum in seinen Bann zu ziehen.

Bei seinem ersten Heimspiel 2016 bot Martin Grubinger mit seinem Percussive Planet Ensemble dem Publikum bei Klassik am Dom eine atemberaubende Performance, gemixt aus unterschiedlichsten Klangwelten, südamerikanischen Rhythmen und klassischen Symphonien.

Das Arrangement, das er als Zwischenact beim Eurovisions Song Contest 2015 uraufführte und mit dem er den begeisterten Zusehern in der Wiener Stadthalle und vor den TV-Bildschirmen eine musikalische Visitenkarte Österreichs präsentierte, hat auch das Publikum am Domplatz restlos begeistert. Im Zentrum dieser Komposition und spektakulären Show, die einzig und allein bei Klassik am Dom live aufgeführt wurde, stand das Schlagwerk als Soloinstrument, das von Blechbläsern, Bässen und einem großen, gemischten Chor unterstützt wurde.

Man darf gespannt sein, mit welchem Klangfeuerwerk Martin Grubinger und sein Percussive Planet Ensemble das Publikum bei Klassik am Dom 2017 mit ihrem "Heimspiel 2.0 -The Very Best of" überraschen werden. Es ist davon auszugehen, dass es gleichermaßen mitreißend wie vielfältig sein wird und das Publikum erneut zum Mitwippen, Mitklopfen und Mitnicken verleiten könnte.


Vergangene Termine