Klassik

The Night of Orpheus


Jean Cocteau
Bösendorfer Künstlerserie
Limited Edition

„The Night of Orpheus“
Kunst – Handwerk – Musik
am Cocteau Bösendorfer Flügel
Yuko Toyoda

Jean Cocteau war ein französischer Schriftsteller, Theaterautor, Maler und Filmemacher. Er arbeitete an seinen Theaterprojekten mit Zeitgenossen wie Pablo Picasso, Erik Satie und Igor Strawinsky zusammen. So auch bei dem außergewöhnlichen Theaterstück „Orphée“, welches die Vorlage zu seinem gleichnamigen Film war. Die Legende um Orpheus faszinierte Cocteau besonders, gilt Orpheus doch als der größte Musiker aller Zeiten. Apollon, der griechische Gott der Musik, schenkte ihm eine Lyra. Mit dieser in der Hand wird er meist dargestellt und ist daher ein ideales Kunstwerk für die limitierte Bösendorfer Künstlerserie.

Die japanische Pianistin Yuko Toyoda, berühmt für ihren kristallartigen und berührenden Klang, bietet Ihnen eine musikalische Reise in die Welt des „Orpheus“. Mit ihren von der Natur inspirierten Arrangements, speziell zum Thema „Orpheus“ geht sie über den Rahmen der klassischen Musik hinaus und entführt Sie in die Welt des "Klassik-Crossovers". Yuko Toyoda konzertierte bereits im Konzerthaus Wien, im Bösendorfersaal sowie auf anderen renommierten Bühnen Wiens. In ihrem Heimatland Japan hat sie bereits mehrere Konzerttourneen bestritten. 2013 erhielt der Film „Pecoross – Mutter und ihr Tag“ den ersten Preis, als bester japanischer Film, mit ihrer Titelmusik. Ebenso wurde 2016 der Film „Harmonium“ in Cannes beim Film Festival ausgezeichnet, dessen Filmmusik sie komponierte. Zudem hat sie bereits 5 CDs aufgenommen und veröffentlicht.


Vergangene Termine