Theater

Teresa Vittucci - All Eyes on


Das Zuhause ist ein privater Ort. Ein Ort, an dem wir die Person sind, die wir sonst nirgends sind. Ein Raum für intime Handlungen – zum Beispiel nackt sein, Ex-Partner_innen googeln, die Toilettentüre offenlassen.

Man könnte behaupten, dass der Auftritt auf der Bühne das absolute Gegenteil von Zuhause sein ist: ein Raum, in dem man sich einem Publikum präsentiert und vorher geprobte oder kalkulierte Aktionen darstellt. In einer Strophe von Britney Spears’ Song „Circus“ heißt es sinngemäß: Es gibt nur zwei Sorten von Menschen auf dieser Welt. Diejenigen, die unterhalten und diejenigen, die zuschauen. Ist es wirklich so einfach? Wir sind entweder Voyeurin oder Exhibitionistin? Der digitale Wandel unserer Zeit hat signifikante Auswirkungen auf das, was wir privat oder öffentlich erachten, was das Intime ist. Das Internet hat eine Türe zu unseren privatesten Sphären geöffnet und die Virtualität infiltriert das Alltagsleben; unsere Freundschaften, unsere Arbeit bis hin zur Sexualität – tatsächlich ist der sexuelle Kontakt online für viele zur Normalität geworden. Plattformen wie CAM4 erlauben jedem und jeder mit Zugang zum Internet das Betrachten, Konsumieren und Anbieten von Begegnungen. In ihrer Performance All Eyes On begibt sich Teresa Vittucci an die Grenzen jener öffentlichen Privaträume bzw. privaten Öffentlichkeit, die wir ZUHAUSE und INTERNET nennen, indem sie beide in einen dritten Raum transferiert, den THEATERraum. In ihrer Doppelrolle als Performerin auf der Bühne und Online-Camgirl und -Host lädt Teresa Vittuci alle Teilnehmerinnen in ihre Intimsphäre ein. Indem Begriffe wie Macht, Subjektivierung und Lust gedehnt werden, kommt es zu einer ständigen Verhandlung mit dem Unkontrollierbaren: Während der Chatroom die Performance mit spontanen und unvorhergesehenen Inhalten speist, komponiert Teresa Vittucci ihre Performance immer wieder neu. Das Publikum wird zu Zeuginnen der fragilen Momente, in denen Teresa Vittucci Online-Begegnungen mit Fremden hat.

Beim Zuschauen verschiebt sich ihr Standpunkt in den von Voyeur_innen, wodurch der Eindruck entsteht, alles so zu sehen, wie es tatsächlich passiert. Aber wieviel von diesem Geschehen ist eigentlich real?


Vergangene Termine