Theater

Ten Thousand Tigers


Zwischen südostasiatischen Masken, alten Grammophonen und vergilbten Fotografien flimmern immer wieder Projektionen auf. Schemenhaft erscheinen Tiger und verschwinden wieder. Nach und nach geraten die Objekte in Bewegung, beginnen mit den Darstellern zu sprechen und zu tanzen.
Im malaysischen Volksglauben bewohnen die Tiger ihre eigenen Dörfer und gebärden sich wie Menschen. Die Dächer ihrer Häuser decken sie mit menschlichem Haar, und die Wände nähen sie aus menschlicher Haut.

Heute sind sie fast ausgerottet. Ihr natürlicher Lebensraum, die Mangrovenwälder Südostasiens, wurden zerstört, und mit den Tigern verschwand auch die traditionelle Welt der Mythologie und Magie. In ihrer symbolischen Bedeutung sind sie dennoch allgegenwärtig: als Geister verstorbener Ahnen, als martialisches Zeichen kämpfender Armeen oder schlicht als Mahnmal der Umweltzerstörung.

Der aus Singapur stammende Filmregisseur und Theatermacher Ho Tzu Nyen entwirft in Ten Thousand Tigers surreal anmutende Räume, halluzinatorisch und intensiv. Der Künstler, der mehrfach bei den Filmfestspielen von Cannes und Venedig zu Gast war, zeigt bei den Wiener Festwochen 2014 zum ersten Mal eine Bühnenarbeit in Österreich.


Vergangene Termine