Theater

Teatro Caprile: 1914 - 1918 Der erste große Krieg, die letzten Tage der Menschheit


Eine theatrale und perfomative Annäherung an den 1. Weltkrieg Ein Stück, das sich mit dem Verlauf des Krieges wandelt ... Nicht jene allseits betonten ersten Schüsse von Sarajewo sind das Thema, sondern all die persönlichen Unzulänglichkeiten, staatstragenden Eitelkeiten und die schattenfuhrwerkende Gesellschaft derjenigen, die ihren Gewinn aus Waffenverkäufen und gesteigerten Auflagenzahlen in diesem ersten, medial durchinszenierten Krieg, erhofften.

Ausgangspunkt ist das von Dr. Rudolf Agstner herausgegebene Buch „1914 – das etwas andere Lesebuch zum 1. Weltkrieg“. Die hier erstmals veröffentlichten Korrespondenzen von k.u.k. Botschaftern aus dem Jahre 1914, jene kreuz und quer laufenden widersprüchlichen, kriegstreibenden und ausgleichenden Depeschen, die die gekippten Verhältnisse zum Tanzen brachten und die Welt in einem Fanal enden ließen, werden in dieser Inszenierung auf subtile Art nachvollziehbar gemacht.
Teatro caprile erarbeitet inmitten eines „Schlachtfeldes“ von Akten und Depeschen eine Reihe von Tableaux, die sich dem Tarnen und Täuschen und doch schon Wissen, dass es gar nichts anderes als Krieg geben soll, performativ und textlich und gesanglich nähern.

Spiel & Gesang: Katharina Grabher, Sandra Högl, Andreas Kosek und Christian Schiesser Regie: Andreas Kosek


Vergangene Termine

  • Do., 21.04.2016

    19:30 - 21:30

    Vorverkauf: (ab 17.08.2015):
    Lohmer: Kaiser Josef Platz 5, +43 7242 45438
    OÖN: Stadtplatz 41, +43 7242 248770
    Wels Inf o: Stadtplatz 44, +43 7242 67722-22
    Ö-Ticket (+ Aufschlag): www.oeticket.com
    Restkarten Abendkasse: Euro 14,- / ermäßigt Euro 10,-

    Dieser Termin hat bereits stattgefunden.