Jazz

Synesthetic 4tet


Musiker & Publikum sind eingeladen, sich 3 Tage in der Brennkammer zu begegnen, gemeinsam einen Schaffens- & Rezeptionsprozess zu erleben/zu begleiten und somit die Kunst: die Gunst: den Dunst der Stunde zu partizipieren.

Vincent Pongrácz: clarinet, alto saxophone
Peter Rom: guitar
Manu Mayr: bass
Lukas König: drums

Vincent Pongrácz schreibt die Musik für "Synesthetic 4tet". Eine erlesene Rhythmusgruppe unterstützt die edelfeinmusikalischen Verschriftungen des jungdynamischen Improvisators/Katalysators.
Synästhesie (laut Duden):

a.(Medizin) Reizempfindung eines Sinnesorgans bei Reizung eines andern (wie etwa das Auftreten von Farbempfindungen beim Hören bestimmter Töne)
b.(Literaturwissenschaft) (besonders in der Dichtung der Romantik und des Symbolismus) sprachlich ausgedrückte Verschmelzung mehrerer Sinneseindrücke (z. B. schreiendes Rot)

Also: Wahrlich Spannendes ist an diesen 3 Tagen zu erwarten: Wohltuend triumphale Reizempfindungen für die Zeit- & Leidgenossen unserer Gegenwart, welche hypoalpeadriatisch eigentlich schon total überreizt sein sollten: durch stummes Grün, stinkendes Rot, wimmerndes Schwarz, heulendes Blau, verwesendes Orange…

Also: Zu bewundern ist eine wohltuende Stimmulanz-Alternative in Zeiten trost-, scham- & ideenloser Leit-, Raub-, Flucht- & tierischer Alphamenschdominanzen, welche ungestört in den hochdotierten Verantwortungspositionen euro-austriakischer Selbstbedienungsläden in Politik & Wirtschaft ihre hochsubventionierte Steuergeldvernichtung betreiben...
Amen. (re_de)

Eintritt: Pay as you wish an der Abendkassa bzw. 7,50.- € im VVK inkl. Sitzplatzreservierung


Vergangene Termine