Literatur

Symposium: Elfriede Jelinek - Nestbeschmutzerin & Nobelpreisträgerin


Die Forschungsplattform Elfriede Jelinek der Universität Wien und das Elfriede Jelinek-Forschungszentrum organisieren von 11.–23.10.2016 eine Veranstaltungsreihe in diversen Wiener Institutionen, die Konflikte, Reibungen und Widerstände, die Jelineks Werke und ihre öffentlichen politischen Positionierungen bis heute hervorrufen, beleuchtet. Die „provozierende“ Ästhetik der Autorin sowie die öffentlichen Erregungen, die es zu ihr gab, stehen dabei im Zentrum. Der Abend im Literaturhaus widmet sich Jelineks Sprachkunst und ihrer Bedeutung für das (inter)nationale literarische Feld.

Konzeption und Organisation: Pia Janke, Silke Felber, Sabrina Weinzettl

Begrüßung
Teresa Kovacs

Vortrag
Inge Arteel "Die Welt mit der Sprache neu bauen" – Jelineks Schreibverfahren

Vortrag
Norbert Bachleitner Jelinek übersetzen – eine Quadratur des Kreises?

Statements
Jelinek international – ÜbersetzerInnen berichten
Mit Inge Arteel (Belgien), Alexander Belobratow (Russland), Yasmin Hoffmann (Frankreich)

Vortrag
Christine Ivanovic Translationales Schreiben bei Elfriede Jelinek – Originale, Übersetzungen, Parasitärtexte?

Gespräch
Jelinek im (inter)nationalen literarischen Feld
Mit Margarete Lamb-Faffelberger, Stefan Krammer, Monika Szczepaniak, moderiert von Susanne Teutsch

Video-Lesung & Gespräch
Generation Post-Jelinek?
Mit Olga Flor, Kathrin Röggla, Ferdinand Schmalz, Clemens J. Setz, moderiert von Teresa Kovacs


Vergangene Termine