Tanz · Theater

such[t] fluch[t] – körper|raum


Zu Beginn der Trilogie „RaumKÖRPER/KörperRAUM“ stand die architektonische Struktur als Ursächlichkeit für den TANZ, tänzerischer Wahrnehmung und Interpretationen im Zentrum. Im Verlauf der Trilogie gewinnt der Körper – als raumbildendes Element an Bedeutung.

Der menschliche Körper, der mehr denn je im Spannungsfeld zwischen Existenz und Perfektion steht, wird dabei durch die Sehnsucht nach Liebe bestimmt.

Das Stück begibt sich auf die Suche nach ähnlich erfüllenden Zuständen und hinterfragt diese im White Out, im Paradoxon eines unendlichen Raums.

BESETZUNG

Choreografie: Ursula Gigler-Gausterer
Tanz: Jessica Moretto, Xianghui Zeng
Architektur: Point-to-Point Architecture


Vergangene Termine