Diverses

Stephan Schulmeister



So gut ist es den Menschen in Europa noch nie gegangen. Die Wirtschaftsleistung hat sich in den vergangenen 45 Jahren fast verdreifacht. Aber gleichzeitig nahmen Arbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigung und Armut zu, der Sozialstaat wurde geschwächt, Millionen Menschen in Europa leiden Not und Angst. Wie es zu dieser Polarisierung kommen konnte, erklärt der einflussreiche Ökonom Stephan Schulmeister und macht eines klar: Die Märkte sind kein Schicksal, wie die herrschende Wirtschaftstheorie der letzten Jahrzehnte glauben machen will.

Der Neoliberalismus ist zur Religion geworden. Seine Jünger, Journalisten, Politiker, aber auch zahlreiche Unternehmer, haben diese Ideologie wie ein Evangelium übernommen. Als Katechismus dient das 1945 erschienene Werk "Der Weg zur Knechtschaft" von Friedrich A. von Hayek. Er postuliert, dass Freiheit und Rechtsstaat nur in einer Marktwirtschaft gedeihen können. Damit wurde er zum Wegbereiter eines zügellosen Raubtierkapitalismus. Dessen Jünger ignorieren, dass dieser nur den Interessen des Finanzkapitals dient. Die Politik bekämpft nur die Symptome dieser Systemkrise und macht sie dadurch schlimmer. Die Folge: Die Deklassierten und Verängstigten wenden sich neuen Verführern zu. Stephan Schulmeister zeigt einen Ausweg aus der Sackgasse und entwirft einen "New Deal" für Europa. Er denkt Wirtschaft neu, sieht "den Markt" nicht als höheres Wesen, betreibt konkrete Aufklärung über Ökonomie und bietet praktische Lösungen.

Stephan Schulmeister, geboren 1947, forschte von 1972 bis 2012 am von Friedrich A. von Hayek gegründeten Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo in Wien und gehört zu den wichtigsten Wirtschaftswissenschaftlern Österreichs. Als Linker sieht er sich nicht, dass er als einer gilt, ist ihm "mittlerweile wurscht". Vielmehr beschreibt er sich selbst durchaus als unternehmerfreundlich. Der brillante Analytiker ist ein scharfer Kritiker des Neoliberalismus und entfesselter Finanzmärkte.

Moderation: Sebastian Fasthuber