Pop / Rock

Steaming Satellites: Back from Space



Am 22. Mai wurde es "galaktisch" in Wien: Die Steaming Satellites landeten in der ausverkauften Arena Wien - und brachten jede Menge Lichter, episches neues Sounmaterial und ordentlich Tanzlaune mit.

Viel herumgekommen sind die Steaming Satellites mit ihrem "Spacerock" in den vergangenen Jahren: 2009 eine US-Tour mit Hello Electric, gemeinsame Tourneen (2010 & 2011) mit Portugal.The Man, 2012 eine Europatour durch Skandinavien & Spanien mit den Two Gallants. Im Januar 2013 bespielten sie das Eurosonic Festival im niederländischen Groningen - von den zahlreichen Shows im deutschsprachigen Raum mal ganz abgesehen.

Das Raumschiff der Satelliten aus Salzburg ist nach wie vor auf Erfolgskurs, im April 2018 folgte nun der brandneue vierte Longplayer: "Back From Space" ist nicht nur eine deutliche Weiterenwicklung ihres musikalischen Kosmos', es ist auch ein Direktanflug auf die großen Hallen, die es nun mit verstärkt elektronischem Sound, deutlich ausgeklügelteren Arrangements und hymnischen Hooks mit tanzwütigen Massen zu füllen gilt. Und das scheint zu funktionieren, wie das Konzert am 22. Mai in der ausverkauften Arena zeigte.

Steaming Satellites landeten in Wien

Wobei man nicht auf Altbewährtes vergessen wollte: Als Opener der Show gab es für Fans der ersten Stunde ein wuchtiges "The Sea" zum Aufwärmen, das flott in die nicht minder tanzbare Nummer "Witches" überging. "Es ist Konzert Nummer 14 auf unserer Tour, und wir freuen uns, wieder hier zu sein," begrüßte Frontmann Max Borchardt gewohnt sympathisch die Menge. Borchardts markant-rauer Gesang schien zwar im Laufe der Show zeitweilig an seine Grenzen zu stoßen, stimmlich legte er in Summe aber eine Performance hin, die eine deutliche Weiterentwicklung bewies (abgesehen davon, dass er wohl zu den wenigen heimischen Stimmkünstlern gehört, dem das typisch österreichische Englisch - Gottlob! - abhanden gekommen ist).

Neben dem neuen Soundmaterial hatten die Satellites auch ordentlich in der Lichtkiste gekramt und - ganz dem Space-Motto getreu - vielerlei bunte Effekte, ein leuchtendes Peace-Zeichen für die Bass Drum (lauter Applaus dafür) und auch die eine oder andere glitzernde Sternenwand mitgebracht, die die Halle bunt zum Leuchten brachten. Das kam etwa bei "Honey", "Shout It Out" oder dem epischen "How Dare You" sehr schön auf der Bühne zur Geltung und wurde mit lautem Mitsingen der Arena-Spaceship-Crew belohnt. Quasi um zu beweisen, dass die Salzburger trotz aller hymnischen Ambitionen ihren Indie-Geist noch nicht ganz verloren haben, legten sie noch ein gelungenes Arctic Monkeys-Cover von "Fake Tales Of San Francisco" hin, bevor mit "Spaceships" und "Back From Space" schließlich langsam der Heimflug angetreten wurde.

Dass es sich bei den Steaming Satellites um eine der aktuell besten Live-Bands im heimischen Musik-Universum handelt, lässt sich wohl nicht mehr abstreiten. Musik zu machen, die den Ansprüchen des modernen Zeitgeistes genügt, dennoch aber ihren hohen Wiedererkennungswert behält, ist eine künsterlische Gratwanderung, die ihnen von erster Stunde an zu gelingen scheint - das neue Album ist dabei keine Ausnahme, im Gegenteil. Die spacige Tour der Satellites läuft nun weiter, Salzburg, die Steiermark und Innsbruck werden als nächstes angeflogen. Und für all jene, die die Landung in Wien verpasst haben: Eine neuerliche Invasion in der Arena gibt es dann im November.

(events.at/ Amina Beganovic)


Pressestimmen

  • Fr., 02.11.2018

    19:00
  • Fr., 21.12.2018

    19:00