Jazz · Literatur

Soiree für Sophie und das Sarajevo von heute


Die „erste Kugel des 1. Weltkriegs“ traf die aus böhmischem Adel stammende Gemahlin des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand, Gräfin Sophie Chotek, die nachmalige Herzogin von Hohenberg. Der Attentäter sagte aus, er habe keinerlei Absicht gehabt, Sophie zu verletzen. Die Kulturbrücke thematisiert die traurige Tatsache, dass in allen Kriegen die Zahlen unschuldiger Opfer die weitaus größten waren.

AUDIOVISUELLE COLLAGE:

SARAJEVOS NEUE IDENTITÄT

Im Unterschied zu den meisten Gedenkveranstaltungen dieser Tage wird eine Zeitbrücke von den tragischen Ereignissen des 28. Juni 1914 in die Gegenwart geschlagen: Wir begegnen einer modernen Metropole auf der Suche nach ihrer Identität, zu der weit mehr gehört als nur die Erinnerung an das Attentat von Gavrilo Princip.
Ein Mosaik künstlerischer Expressionen des heutigen Sarajevo, die teilweise die historische Symbolik der Stadt aufgreifen und zeitgemäß verwandeln.

Soiree: Ein ausgedehntes Buffet im Kaminraum des Gutshofs wird von Lesungen, Statements und einer eigens für diesen Anlass komponierten Musik unterbrochen bzw. begleitet. Im Mittelpunkt des literarischen Teils, den Alexander Stipsits gestaltet und moderiert, stehen herausragende Beispiele der Friedensliteratur des 20. Jahrhunderts.
Publikumsgespräch über Sarajevo und das heutige Europa

Protagonisten der Veranstaltung: Eliška Cílková, Komponistin/Prag; Cazim Dervisevic, Filmemacher/Sarajevo; Masha Hilsic, Dokumentaristin/Sarajevo; Alexander Stipsits, Idee & Konzept/Slavonice

LESUNG BARBARA COUDENHOVE - KALERGI : ZUHAUSE IST ÜBERALL

In ihrem lange erwarteten Erinnerungsbuch erzählt die große Publizistin und legendäre Osteuropa-Korrespondentin des ORF, Barbara Coudenhove-Kalergi, von der untergegangenen Welt der böhmischen Aristokratie, in die sie hineingeboren wurde bevor sie im Mai 1945 als 13-Jährige Richtung Westen fliehen musste. - Ein warmherziges Porträt ihrer weitverzweigten Familie und ein einzigartiges Dokument über die Irrungen und Wirrungen Mitteleuropas im 20. Jahrhundert.
„Ein lebendiges Panorama der jüngeren österreichischen und mitteleuropäischen Geschichte. Ein wunderbares Buch.“ (profil) Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln 2013

JAZZ-KONZERT:
WOLFGANG PUSCHNIG & SAXOFOUR

Der brillante Solist und ideensprühende Virtuose ist Gründer etlicher Ensembles und gilt seit Joe Zawinul als der bedeutendste Jazzmusiker aus Österreich. Die musikalischen Projekte des Grenzgängers sind Ausdruck seiner künstlerischen Offenheit, Neugierde und Experimentierlust auf höchstem Niveau. Wolfgang Puschnig spielt zusammen mit Florian Bramböck, Klaus Dickbauer und Christian Maurer.

Ausstellungen Katharina Razumovsky und Herbert Tichy geöffnet!


Vergangene Termine