Literatur

Sofia Andruchowytsch: Der Papierjunge


Sofia Andruchowytsch: »Der Papierjunge« (Übers.: Maria Weissenböck; Residenz)

»Stanislau um 1900: eine galizische Kleinstadt am Rande der Monarchie. Adelja und Stefa wachsen gemeinsam auf...
›Der Papierjunge‹ bietet mehr als ein dichtes, mit sinnlichen Eindrücken und Details gesättigtes Bild einer Epoche, es ist eine drängend erzählte Geschichte von Liebe und Verrat.« (Verlag).

Sofia Andruchowytsch

geb. 1982 in Iwano-Frankiwsk/UKR, wo sie als Schriftstellerin, Übersetzerin und Essayistin, u.a. für die Literatur-Zeitschrift ›Tschetwer‹ (dt. ›Donnerstag‹), lebt. Sie ist die Tochter von Jurij Andruchowytsch. Seit 2002 veröffentlichte sie mehrere Prosabände. Ihr literarischer Durchbruch gelang ihr 2014 mit dem Roman »Der Papierjunge« (ukr.: »Felix Austria«, 2014), der zurzeit in mehrere Sprachen übersetzt wird.


Vergangene Termine